Das Bezirksgericht Aarau ist seit der Einführung der Familiengerichte in drei Gebäuden untergebracht. Diese Situation sowie die kritischen Platzverhältnisse und veralteten Infrastrukturen entsprechen nicht mehr den Anforderungen an einen zeitgemässen Gerichtsbetrieb, wie die Gerichte Kanton Aargau am Donnerstag mitteilten.

Das Ziel sei, das Bezirksgericht Aarau an einem einzigen Standort zusammenzuführen. Die Justizleitung schlägt das ehemalige Verwaltungsgebäude des regionalen Energieversorgers Eniwa an der Oberen Vorstadt 37 vor. In diesem Gebäude waren in den Jahren 1925 bis 1966 das Obergericht und später das Handelsgericht untergebracht.

Die Liegenschaft erfülle die Raumbedürfnisse, sei sehr gut erschlossen und liege in unmittelbarer Nachbarschaft zum Obergericht, heisst es in der Medienmitteilung.

Der Regierungsrat wird den Kredit für den Umbau dem Grossen Rat voraussichtlich in zwei Jahren vorlegen. Wenn alles nach Plan läuft, soll der Mietvertrag ab dem Jahr 2022 gelten.