Aarau
Neuer Leistungsvertrag: Mehr Klarheit bei Aarauer Stadtmarketing

In Sachen Stadtmarketing bahnt sich in Aarau eine Flurbereinigung an. Die bisherige Aufgabenteilung gab und gibt zu Diskussionen zwischen dem Verein Aarau Standortmarketing, Stadtrat und Verwaltung Anlass.

Hermann Rauber
Drucken
Die Führung des Büros Aarau Info soll zu den Aufgaben der Vereins Aarauer Stadtmarketing gehören.

Die Führung des Büros Aarau Info soll zu den Aufgaben der Vereins Aarauer Stadtmarketing gehören.

AZ

Im Rahmen eines neuen Leistungsauftrags sollen jetzt die Aufgaben konkret definiert werden. Gestartet ist der Verein Aarau Standortmarketing (VAS) am 1. April 2008 mit grossen Erwartungen und Vorschusslorbeeren. Es gelang mit dieser Gründung erstmals in der Geschichte, die Kräfte für die Pflege und Förderung der «Marke Aarau» zu bündeln.

Unter diesem Dach vereint sind der Verkehrsverein, der Gewerbeverband, die Vereinigung Zentrum, die Stiftung «Aarau eusi gsund Stadt» und die Stadt selber, die seit dem letzten Jahr mit Stadtammann Marcel Guignard prominent im Vorstand vertreten ist. Die öffentliche Hand garantierte für die ersten drei Jahre einen jährlichen Beitrag von 300 000 Franken. Ende 2010 ist diese Vereinbarung um ein Jahr verlängert worden. Mit der Absicht, den Leistungsvertrag neu zu verhandeln. Denn sowohl der VAS, mit Präsident Hanspeter Hilfiker und Geschäftsführer Markus Schenk an der Spitze, als auch die Stadt bezeichneten die Zusammenarbeit als «nicht optimal» oder gar als «unglücklich».

Aarau, eine Marke

Der Stadtrat will zwar am bisherigen Zusammenspiel mit dem privaten Player im Bereich des Standortmarketings festhalten. Allerdings bietet die Aushandlung eines neuen Leistungsvertrages die Gelegenheit zu einer Flurbereinigung, das heisst zu einer klareren Abgrenzung der Aufgaben und Kompetenzen. Auslöser für diesen Schritt war unter anderem die im letzten Herbst signalisierte Bereitschaft des VAS, die vakante Stelle der Wirtschaftsförderung in der Stadtverwaltung zu übernehmen.

Das wurde der Behörde zu bunt, will man doch das Standortmarketing nicht vollends aus der Hand geben. Verschiedene Interessen für die Promotion der «Marke Aarau» seien nach dieser Meinung «durch die politischen Behörden wahrzunehmen», etwa Massnahmen für die Stadtentwicklung, die übergeordnete Kommunikation oder die Koordination der Ansprüche der Bevölkerung auf den Gebieten Wohnen, Arbeiten, Bildung und Erholung, heisst es dezidiert aus dem Rathaus.

In den Verantwortungsbereich des Vereins Aarau Standortmarketing dürften damit in Zukunft wieder eher die Führung des Büros Aarau Info am Schlossplatz, die Tourismus- und Kongressförderung oder das Marketing für Kulturangebote (samt Billettvorverkauf) fallen, wie das ursprünglich einmal vorgesehen war. Entscheidend wird sein, dass der Grundauftrag für die künftige Arbeit des VAS deutlicher als bisher formuliert und das Budget eingehalten wird.

Die Vorgaben für diese «Neuorientierung» liegen jetzt beim VAS, der laut Markus Schenk aber noch keine Stellung beziehen will. Man wird in den nächsten Tagen innerhalb des Vorstandes darüber beraten. Sicher ist: Der Stadtrat wird im Sinne einer Entflechtung per Ende Jahr die Mitgliedschaft im VAS kündigen, weil er ja selber den Leistungsvertrag erteilt und damit bereits Partner ist.

Aktuelle Nachrichten