Aarau
Neuer Laden: Allerlei Hübsches für Königinnen und Clowns

Lange stand das Ladenlokal am Ziegelrain 8 leer. Nun ist das Label «queens & clowns» eingezogen. Es bietet selbstdesignte Accessoires, die Alt und Neu kombinieren. Am Freitagabend wird an der «Aarauer Shopping Night» bis 22 Uhr Eröffnung gefeiert.

Nadja Rohner
Merken
Drucken
Teilen
Jakob und Michèle Frei (links) mit ihrer jüngsten Tochter Aira sowie Rahel und David Spielmann haben einen Laden am Ziegelrain 8 eröffnet.

Jakob und Michèle Frei (links) mit ihrer jüngsten Tochter Aira sowie Rahel und David Spielmann haben einen Laden am Ziegelrain 8 eröffnet.

Chris Iseli

Der kleine Laden ist eine Familienangelegenheit. Denn dahinter stecken zwei Paare: Jakob und Michèle Frei sowie Jakobs Schwester Rahel Spielmann mit Ehemann David. Dass die vier wunderbar harmonieren, merkt man im Gespräch sofort. Und es ist auch nötig, wenn man sich gemeinsam einen lang gehegten Traum erfüllen will.

Das Label «queens & clowns» gibt es schon seit gut drei Jahren. Anfangs waren die vier nur auf Märkten unterwegs. «Wir waren viel zu billig», sagt David Spielmann lachend, «deshalb war immer alles schnell ausverkauft.» Nicht billig, aber erschwinglich sollen die Sachen auch im neuen Laden sein, das ist dem Team wichtig. «Wir wollen keine Luxusartikel anbieten - das würde mir keine Freude machen», sagt Michèle Frei. «Die Produkte sollen für alle erschwinglich sein: für Queens und für Clowns eben.»

Das Sortiment – Accessoires, Schals, Schmuck, Kissen, Taschen – wechselt ständig. Fast alles sind Unikate, fast alles selbst gemacht. Das Besondere: Alte Gegenstände werden mit Neuen veredelt. So kann aus einem alten Pulli und einem hübschen neuen Stoff ein Kissen werden, oder alter Schmuck wird neu kombiniert. Dass Secondhand-Teile verarbeitet werden, sieht man dem Endprodukt nicht an. Präsentiert wird alles in einem Ladengeschäft mit atemberaubender Aussicht auf den Stadtbach im Hinterhof.

Vorerst ist der Laden ein Hobby – «aber ein professionelles», betonen die vier. Jeder hat einen Haupterwerbs-Job, beide Paare je drei Kinder. Momentan ist der Laden deshalb nur von Mittwoch bis Freitag (13.30 bis 18.30 Uhr) und am Samstag (10 bis 16 Uhr) offen. Aber Pläne für einen Ausbau des Angebots sind viele vorhanden: Rahel Spielmann würde zum Beispiel gerne im unteren Stock, wo sich heute das Lager befindet, ihr Atelier einrichten und Nähkurse anbieten.