Flüsterbelag
Neuartiger Flüsterbelag wird auf Aarestrasse getestet

Das Astra bemüht sich seit Jahren intensiv, Lärmschutzverordnung zeitgerecht umzusetzen. Auf der Aaretalstrasse wird zurzeit ein Flüsterbelag getestet, der – unter anderem – auf der A2 Buochs–Seedorf eingebaut werden soll.

Toni Widmer
Drucken
Mikrofon für den Lärmtest. to

Mikrofon für den Lärmtest. to

Wie nachträglich bekannt wird, dienten die kurzfristig angesagten Belagsarbeiten auf der Aarestrasse T5 im Juli nicht nur der Sanierung einzelner Abschnitte. Auf einem rund 200 Meter langen Abschnitt wurde auch ein neuartiger Flüsterbelag eingebaut, der vom Bundesamt für Verkehr (Astra) in den nächsten Monaten auf seine Qualitäten getestet wird.

Drainbeläge bewährten sich nicht

Das Astra bemühe sich seit Jahren intensiv, die Vorgaben aus der Lärmschutzverordnung an den Nationalstrassen zeitgerecht umzusetzen und einzuhalten, erklärte die Informationsbeauftragte Esther Widmer: «In diesem Zusammenhang werden vermehrt lärmarme Strassenbeläge eingesetzt mit dem Ziel, die Lärmentwicklung möglichst schon an der Quelle (Pneus) zu reduzieren.»

Diese Art der Lärmdämmung ist mit den während einiger Zeit eingebauten Drainbelägen zwar gelungen. Doch sie haben sich technisch nicht bewährt. Auf der A1 beispielsweise musste im Bereich des Anschlusses Aarau West im Frühling 2011 ein grösseres Teilstück saniert werden, weil der Drainbelag nach 10 Jahren bereits durchgebrochen war.

Anderes Konzept angewendet

Beim neueren Flüsterbelag, dem AC MR8, wird ein geändertes Konzept angewandt: «Im Gegensatz zum Drainbelag, der unter dem Asphalt entwässert wurde, läuft das Wasser über den Belag. Dieses Verfahren soll Standfestigkeit und Langlebigkeit erhöhen», sagte Widmer. Daneben verspreche der neue Belag auch mehr Potenzial in der Lärmreduktion, welches man bei der Weiterentwicklung AC MR8+ mit etwas mehr Hohlräumen auszuschöpfen versuche.

Was diese Belagsstruktur effektiv bringt und wie die Qualität bezüglich Langlebigkeit und Standfestigkeit ist, soll der Versuch auf der T5 über mehrere Jahre zeigen. AC MR8 und AC MR8+ sind dort auf einer Strecke von 200 Metern nebeneinander (linke und rechte Fahrbahn) eingebaut worden und können so direkt miteinander verglichen worden.

Verläuft der Versuch positiv, will das Astra den weiterentwickelten, hohlraumreicheren Deckbelag baldmöglichst auf den Nationalstrassen einbauen. Einer der ersten Abschnitte könnte die A2 im Bereich Buoch–Seedorf sein. Dafür läuft jetzt die Detailplanung. Laut Astra ist vorgesehen, dort den weiterentwickelten AC MR8-Deckbelag einzubauen.

Aktuelle Nachrichten