Aarau Rohr

«Negative Auswirkungen auf Gottesdienste» – Kirche wehrt sich gegen Fussballplatz-Erweiterung

Die Sportanlage mit Garderobengebäude (rot), Parkplatz und Kirche samt Friedhof (rechter Bildrand)

Die Sportanlage mit Garderobengebäude (rot), Parkplatz und Kirche samt Friedhof (rechter Bildrand)

Die Sportanlage Winkel in Aarau Rohr soll erweitert werden. Der Einwohnerrat entscheidet Ende November über den entsprechenden Kredit. Aber der Widerstand wächst und wächst: Nicht nur die Anwohner, sondern auch die Kirchgemeinde ist unglücklich über das Projekt.

Der Stadtrat wird es nicht leicht haben, seinen Kreditantrag über 5,4 Mio. Franken für die Erweiterung der Sportanlage Winkel an der Einwohnerratssitzung vom 23. November durchzubringen. Und es droht eine Flut an Einsprachen, sobald das Projekt öffentlich aufgelegt wird. Denn nun wehrt sich ein gewichtiger Player: die Kirchenpflege der reformierten Kirchgemeinde Buchs-Rohr. Sie befürchtet «negative Auswirkungen auf Gottesdienste und Abdankungen in der Kirche sowie auf Beisetzungen auf dem Friedhof», wie sie in einer Mitteilung schreibt.

Die Kirche und der Friedhof liegen gleich neben der Sportanlage. Dahinter beginnt der Wald, der als «Friedwald» seit ein paar Jahren ebenfalls als Begräbnisstätte (nur Asche) genutzt werden kann. «Die vom Stadtrat beantragte, massive Erweiterung der Sportanlage liegt zwischen zwei Orten, die von ihrem Zweck her eines besonderen Schutzes in Bezug auf Lärm bedürfen», schreibt die Kirchenpflege. «Der Standort liegt auch zu nahe an der Kirche Rohr, ein Ort, der vor allem auch der Besinnung und persönlichen Einkehr dienen soll.» Man beanstande die Erweiterung «sowohl räumlich wie auch von der zeitlichen Belegung her».

Kirchenpflege fürchtet Attraktivitätsverlust

Leben brauche Raum für Spiel und Vergnügen, aber auch für Ruhe und Besinnung, so die Kirchenpflege. Das könne aber nicht gleichzeitig am selben Ort stattfinden. «Die Nähe einer grossen Fussballsportanlage zur Kirche und zum Friedhof stellt deshalb einen beträchtlichen Konflikt dar, der nur durch entsprechende Einschränkung der Nutzung und damit schwierig zu lösen ist.»

Die Kirchenpflege weist darauf hin, dass es nicht nur um Gottesdienste oder gar Beerdigungen gehe: «Die Kirche Rohr wird von verschiedenen Konfessionen genutzt und dient auch weiteren Zwecken. Menschen suchen einen ruhigen Raum für die persönliche Besinnung. Konzerte und Meditationen finden regelmässig statt.»

Erst kürzlich wurden die Renovationsarbeiten an der Kirche beendet. Mit der baulichen Erneuerung habe die Kirchgemeinde ein klares Signal für den Erhalt des Standortes Rohr gesetzt, so die Kirchenpflege. «Kann die Kirche Rohr wegen zu grossen Lärmimmissionen für die vorgesehenen Aktivitäten nicht mehr genutzt werden, führt dies unweigerlich zu Problemen.»

Abgesehen davon, dass der erweiterte Sportplatzbetrieb den Gottesdienst, Events oder gar Beerdigungen stören könnte, sieht die Kirchenpflege auch noch vor ein weiteres Problem: Der grosse Parkplatz vor dem Feuerwehrmagazin, den sowohl die Fussballer als auch die Kirchgänger nutzen, soll im Zuge des Sportplatz-Ausbaus kostenpflichtig werden

«Der Attraktivitätsverlust wird noch verstärkt, wenn mit einem neuen Parkierungsreglement für den Besuch von Gottesdiensten und Abdankungen sowie Beisetzungen Parkgebühren bezahlt werden müssen», befürchtet die Kirchenpflege.

Sie verlangt, «dass zumindest während Gottesdiensten und Abdankungen in der Kirche sowie Beisetzungen auf dem Friedhof die Nutzung so reguliert wird, dass keine Probleme mit dem Verkehr und der Beschallung entstehen». So, wie die Sportanlage bisher genutzt worden sei, könne es weitergehen: «Da konnten immer Lösungen gefunden werden.»

Zwei neue Kunstrasenfelder geplant

Konkret sollen im Winkel zwei grosse, neue Kunstrasenfelder anstelle der heutigen Naturrasenfelder sowie ein etwas kleineres Naturrasenfeld für die Junioren entstehen. Dazu Trainingsflächen und ein Gebäude mit zwei zusätzlichen Garderoben sowie Räumen für Unterhalt und Technik. Das Gebäude könnte erweitert werden, sodass «ein künftiger Ausbau der Sportanlage Winkel zu einem Leistungszentrum möglich ist», heisst es in der Einwohnerratsbotschaft.

Der Ausbau ist laut Stadtrat notwendig, weil die heutigen Naturrasenfelder und die Garderoben die Anforderungen nicht mehr erfüllen und weil die Stadt einen Mangel an Trainings- und Spielmöglichkeiten für die Fussballer habe.

Die Kirchenpflege ist indes nicht alleine mit ihrer kritischen Haltung gegenüber dem Ausbau. Einige Anwohner sind dagegen, es läuft eine Petition. Und das, obwohl Stadtrat Daniel Siegenthaler sagt, viele Bedenken der Anwohner seien in die Planung eingeflossen.

Die Petition gegen wird unter anderem unterstützt vom FC Rohr: «Wir brauchen den Ausbau nicht», sagte dessen Präsident gegenüber der AZ. Bisher nutzt nebst dem FC Rohr nur HNK Adria Aarau die Sportanlage Winkel. Neu sollen hier auch die FC Aarau Frauen ihre Heimstätte haben.

Meistgesehen

Artboard 1