Aarau

Naturwissenschafter zeigen zur Bushoferöffnung, wie sich Wolken bilden

Becherglas und destilliertes Wasser: Albert Kuster demonstriert, wie Wolken entstehen. Annika Bütschi

Becherglas und destilliertes Wasser: Albert Kuster demonstriert, wie Wolken entstehen. Annika Bütschi

Mitglieder der Naturforschenden Gesellschaft zeigen am Samstag am Bushof-Fest, wie sich richtige Wolken bilden. Dazu greifen sie sogar zu einer Mostflasche, in der sich der Wolkenbildungsprozess besonders gut darstellen lasse.

So gross wie die Wolke, die den Bushof am Bahnhofplatz Aarau überspannt, werden die Wolken nicht, die Albert Kuster und seine Kollegen von der Aargauischen Naturforschenden Gesellschaft (ANG) bilden wollen. Die Gäste der Einweihung des Bushofs würden sich bedanken. Mehr als Wölkchen schaffen sie mit ihren Experimenten nicht. Doch diese reichen aus, um den Festbesuchern anschaulich zu erklären, wie richtige Wolken, nicht solche aus Kunststofffolien wie das Dach des Busterminals, entstehen.

Soviel ist klar: Viele Tröpfchen ergeben eine Wolke. Doch wie entstehen die Tröpfchen? Albert Kuster füllt in ein Becherglas heisses, destilliertes Wasser. Gasblasen steigen auf. Nebelschwaden bilden sich und fliessen über den Glasrand. Nun zündet er ein Streichholz an, löscht es aus und hält das noch leicht rauchende Streichholz in das Glas. Der Nebel wird stärker. «Staubpartikel begünstigen die Nebelbildung», erklärt er.

Begeisterung der Naturforscher

Die ANG, 1811 gegründet, vereinigt naturwissenschaftlich interessierte Personen und fördert die naturwissenschaftlichen Kenntnisse ihrer Mitglieder und der breiteren Bevölkerung. So steht es in den Statuten.

Im Keller des Naturama, wo die Experimente einem ersten Härtetest unterzogen werden, ist der Enthusiasmus der Männer, die sich früher beruflich naturwissenschaftlich betätigten oder sich erst als Pensionierte hobbymässig mit Naturphänomenen beschäftigen, förmlich spürbar. Und morgen Samstag wollen sie richtig dick auftragen und sogar in einer Mostflasche eine Wolke bilden. In der Atmosphäre entstehen Wolken durch aufsteigende warme Luft, die sich als Folge des abnehmenden Luftdrucks ausdehnt und abkühlt. Sobald die Temperatur erreicht ist, bei der die Luft mit Feuchtigkeit gesättigt ist, kondensiert diese und es bilden sich Wassertröpfchen. Dieser Prozess lasse sich in einer Mostflasche besonders gut darstellen, sagen die Tüftler.

Wolkenexperimente: An der Einweihung des Bushofs, Samstag, 26. Oktober, 10 bis 17 Uhr, im Eingangsbereich und im Mühlbergsaal des Naturama.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1