Die 14-jährige Sara, welche zusammen mit ihrer gleichaltrigen Freundin Melia letztes Wochenende auf einer Strolchenfahrt das Auto ihres 75-jährigen Nachbars zu Schrott gefahren hat, hat es faustdick hinter den Ohren. 

Anscheinend gehört das Mädchen zusammen mit ihrer 24-jährigen Freundin Isabella zu einer Aarauer Teenie-Gang, welche den 75-jährigen Rentner um zirka 250000 Franken gebracht haben soll. 

Gegenüber «TeleM1» sagt eine Angehörige von Melia: «Die sind mit Luxusautos wie Ferraris oder Porsches durch Aarau gefahren.» Und: «Sie haben teuer eingekauft.»

Tatsächlich hat die Polizei bei einer Hausdurchsuchung mehrere Luxus-Gegenstände sichergestellt und Sara und Isabella vorübergehend verhaftet. 

Sofern der 75-jährige Rentner den Mädchen das Geld freiwillig ausgehändigt hat, haben sich die Teenies aber nicht strafbar gemacht. Dafür müsste Arglist oder der Straftatbestand der Nötigung, etwa durch Androhung von Gewalt, vorhanden sein, wie Anwalt Kenad Melunovic gegenüber «TeleM1» sagt. 

Die Kantonspolizei Aargau führt derzeit ein Ermittlungsverfahren durch, weil der Rentner angeblich das Auto freiwillig der 14-Jährigen und ihrer gleichaltrigen Kollegin überlassen haben soll. Dem Rentner drohen bis zu drei Jahre Gefängnis. Der Rentner nahm bisher zu den Vorwürfen nicht Stellung. (az)