Aarau
Nachfolger von Marcel Guignard: FDP lässt sich Zeit

Während die SVP und die SP gestern mit je zwei Frauen in den Stadtratswahlkampf gestartet sind, bleibt es bei den übrigen Aarauern Partein noch ruhig. Doch hinter den Kulissen arbeitet bei der FDP eine Findungskommission.

Sabine Kuster
Merken
Drucken
Teilen
Wer zieht am 22. September 2013 ins Aarauer Rathaus ein?

Wer zieht am 22. September 2013 ins Aarauer Rathaus ein?

CVP, Grüne, FDP oder Jetzt geben ihre Nominationen für die Stadtratswahl noch nicht bekannt. So sagt Michael Ganz von Pro Aarau – seines Zeichens amtierender Stadtrat – die Kandidaten würden erst nach der offiziellen Nomination Anfangs März bekannt gegeben. «Wir wollen unsere Parteimitglieder nicht im Vornherein unter Druck setzen», so Ganz.

Auch die Kandidatinnen der SP (Jolanda Urech und Lotty Fehlmann Stark) und der SVP (Regina Jäggi und Susanne Heuberger) müssen erst noch an den Mitgliedersammlungen offiziell nomminiert werden.

Wen nominiert die FDP?

Mit Spannung erwartet wird besonders der Vorschlag der FDP, die wohl versuchen wird, Marcel Guignard wieder durch ein Parteimitglied zu ersetzen. Laut Präsident Rainer Lüscher hat die FDP Aarau dazu im Sommer eigens eine Findungskommission ins Leben gerufen. Auch die SVP gründete eine «Arbeitsguppe Wahlen». Üblicherweise diskutieren dies die Parteien im Vorstand.

Rainer Lüscher sagt, die Findungskommission habe einen ziemlichen Aufwand betrieben und mit 15 bis 20 Personen lange Gespräche geführt. Nun liegt ihr Bericht beim Vorstand. Der Vorschlag wird aber erst an der Generalversammlung der FDP am 23. Januar publik werden.

«Die Prozess dauert noch eine Weile, schliesslich sind das grosse Entscheidungen», sagt Lüscher. Man wolle das fundiert evaluieren und einen Vorschlag finden, «der in der Partei breit abgestützt ist.» Die Findungskommission bestehe deswegen aus älteren und jüngeren Mitgliedern und Frauen wie Männern. Auch der Beirat der FDP, dem ältere Mitglieder angehören, wurde zu Rate gezogen. «Die Diskussionen laufen weiter», so Lüscher, Namen könne man noch keine nennen. Ein Name steht aber im Raum: Lukas, amtierender Stadtrat. Die Frage ist nur, ob ihn die FDP nicht nur zur Wiederwahl, sondern auch als Kandidaten für das Amt des Stadtpräsidenten vorschlägt.