Aarau
Nach Velo-Unfall: «Ich sah nur noch, wie ein Fuss unter dem LKW hervorschaute»

In Aarau kollidiert ein Velofahrer mit einem Lastwagen und stirbt nach kurzer Zeit im Spital. Passanten haben spontan geholfen, dem unter dem LKW eingeklemmten Velofahrer zu befreien. Ein Bauarbeiter sagt, wie er die erste Hilfe erlebt hat.

Merken
Drucken
Teilen

Beim Aarauer Kreuzplatz kollidierte am Dienstagmorgen ein Velofahrer mit einem Lastwagen. Der Velofahrer, der mit schweren Verletzungen ins Spital eingeliefert werden musste, verstarb nach kurzer Zeit. Wegen des Unfalls kam es rund um Aarau während Stunden zu einem Verkehrschaos.

Der Velofahrer war unter dem Lastwagen eingeklemmt. Sofort kommen Passanten zu Hilfe – unter anderem der Bauarbeiter Fritz Aebi. "Ich sah nur noch, wie ein Fuss unter dem Lastwagen hervorschaute", sagte er gegenüber Tele M1. Die ersten Helfer haben den verunfallten Velofahrer in Seitenlage gebracht. Weitere Passanten sind ausgestiegen und haben geholfen.

Auf dem Kreuzplatz in Aarau kam es zu einem schweren Verkehrsunfall
4 Bilder
Der Kreuzplatz musste vorübergehend gesperrt werden

Auf dem Kreuzplatz in Aarau kam es zu einem schweren Verkehrsunfall

Daniel Arnold

Laut Polizeisprecher Roland Pfister ist der Unfall wahrscheinlich beim Anfahren passiert. "Ein Lastwagen hat aber natürlich gegen einen Velofahrer immens Kraft und darum hat er sich so schwere Verletzungen zugezogen."

Wie es zum Unfall kam, ist noch unklar. Der Chauffeur weiss nach Angaben der Polizei nicht, woher der Velofahrer kam. Grund für die Kollision könnte ein Spurwechsel des Velofahrers gewesen sein.

Zur Durchführung der Tatbestandsaufnahme und Spurensicherung musste die Feuerwehr Aarau, unterstützt durch die Stadtpolizei, den Bereich der Unfallstelle (in Richtung
Laurenzenvorstadt/Sauerländertunnel) sowie die Rohrerstrasse aus Richtung Autobahn T5 für mehrere Stunden sperren, was über die Mittagszeit zu Verkehrsbehinderungen im Raum Aarau führte. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

Die Sperrung des Verkehrs wurde um 14.30 Uhr aufgehoben. (fam/pd)