Aarau
Nach tödlichem Velounfall: Wie gefährlich ist der Kreuzplatz in Aarau wirklich?

Ein Velofahrer geriet am Dienstag auf dem Kreuzplatz in Aarau unter einen LKW. Jetzt fordern die Grünen der Stadt Aarau mehr Sicherheit für Fussgänger und Velofahrer. Der Stadtrat beruhigt: Eine Brücke für Velofahrer ist längst in Planung.

Merken
Drucken
Teilen
Der Kreuzplatz in Aarau

Der Kreuzplatz in Aarau

google

Zu gefährlich, zu unübersichtlich: Den Grünen der Stadt Aarau ist der Kreuzplatz in Aarau – die grosse Kreuzung beim Bahnhof – schon lange ein Dorn im Auge.

Nach dem tödlichen Unfall vom Dienstag fordern die Grünen mehr Sicherheit auf dem Aarauer Kreuzplatz.

Handle der Stadtrat nicht innert kürzester Zeit, so würden die Grünen eine Motion im Aarauer Einwohnerrat lancieren, und selber mögliche Lösungen zur Steigerung der Sicherheit am Kreuzplatz aufzeigen, wie Itamar Piller, Vorstandsmitglied der Grünen Aarau, der Aargauer Zeitung sagt.

Als Übergangslösung will er eine Aufhebung des Fahrverbots auf dem Trottoir der Rohrerstrasse zur Laurenzenvorstadt, damit die Velofahrer die Strasse meiden können.

Unsicheres Gefühl

Die Grünen weisen keine Statistik vor, die beweist, dass es am Kreuzplatz besonders häufig zu Unfällen kommt.

Allerdings sei der Platz schon lange ein Thema: «In der Partei wird die Sicherheit des Platzes schon seit Jahren kritisiert, aber auch bei Aarauer Freunden und Bekannten», sagt Piller. «Viele Kollegen, besonders Familien mit Kindern fahren so oder so auf dem Trottoir, weil sie der Kreuzung misstrauen.»

Er teile mit vielen Aarauern die Meinung, dass eine gesetzeskonforme Überquerung des Kreuzplatzes unübersichtlich ist und selbst Erwachsene sehr vorsichtig seien.

Stadtrat: Brücke für Velofahrer ist in Planung

Beim Stadtrat bestätigt man auf Anfrage der Aargauer Zeitung, dass die Verkehrssituation am Kreuzplatz für Velofahrer ungünstig sei: «Für Velofahrer ist der Kreuzplatz keine gute Kreuzung», sagt der zuständige Aarauer Stadtrat Werner Schib. Man sei sich dem durchaus bewusst.

Eine Lösung, um die Verkehrssituation für die Velofahrer zu entschärfen, ist darum bereits in Sicht: Geplant ist eine Brücke für Velofahrer.

Sie soll parallel zur Eisenbahnbrücke verlaufen, die über die Buchserstrasse führt. Mit dieser Brücke könnten die Velofahrer den Kreuzplatz künftig ohne Gefahr überqueren.

Einziger Wermutstropfen: «Die Brücke wird weder in diesem noch im nächsten Jahr gebaut», wie Schib sagt. Der Stadtrat verspricht aber, dass sie gebaut wird. Einzig der Zeitpunkt sei noch völlig unklar.

Unfallursache weiterhin unklar

Die Unfallgruppe der Kantonspolizei Aargau war gestern nach dem Unfall für die Ermittlungen zur Unfallursache am Kreuzplatz vor Ort. Sie wird zu den Umständen des tragischen Unfalls ein Gutachten erstellen.

Bis dieses vorliegt, können noch keine Aussagen über die Unfallursachen gemacht werden, sagt Elisabeth Strebel, Mediensprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft.

Der Unfall-LKW-Chauffeur konnte sich auch Stunden nach dem tödlichen Unfall nicht erklären, woher der Velofahrer auftauchte. (az)