Suhr
Nach tödlichem Velo-Unfall: Schüler trauern um ihre Kollegin

Nach dem tödlichen Velounfall einer 14-jährigen Schülerin ist in Suhr die Betroffenheit gross. Die Schule gibt viel Raum für Trauer, einige Klassen haben den Dienstag draussen in der Natur verbracht. Warum es zum Unfall kam, ist derweil noch unklar.

Pascal Meier
Merken
Drucken
Teilen
Eine Schülerin zündet an der Unfallstelle eine Kerze an.

Eine Schülerin zündet an der Unfallstelle eine Kerze an.

Tele M1

Angehörige und Freunde haben auch am Dienstag Rosen, Kerzen, Engel und Stofftiere bei der Unfallstelle westlich vom Suhrer Rundhaus niedergelegt. Dort hatte am Montag ein Lastwagen die Bez-Schülerin im Bereich des Fussgängerstreifens erfasst und tödlich verletzt. Der Chauffeur wird psychologisch betreut.

Wie es zum Unfall kam, war am Dienstag noch unklar. Laut Staatsanwaltschaft, die eine Strafuntersuchung eröffnet hat, haben sich trotz Aufruf keine Zeugen gemeldet – auch nicht jenes ältere Paar, das nach dem Unfall ausstieg, jedoch beim Eintreffen der Polizei weitergefahren war. Staatsanwaltschaft und Polizei suchen weiterhin Zeugen.

Viel Raum für Trauer

Gemeindepräsident Beat Rüetschi spricht von einer «unfassbaren Tragödie». Die Unfallstelle liege auf einem Radweg und sei nicht als gefährlich bekannt. Gross ist die Trauer auch an der Suhrer Schule: Noch am Montag informierte die Schulleitung Mitschüler und deren Eltern über das Unglück.

Blumen und Kerzen bei der Unfallstelle.

Blumen und Kerzen bei der Unfallstelle.

Pascal Meier

Die anderen Schüler wurden am Dienstag von ihren Klassenlehrern orientiert. Der Stundenplan wurde zudem teilweise ausser Kraft gesetzt. «Mehrere Klassen gingen in die Natur hinaus», sagt Gesamtschulleiterin Denise Widmer. «Wir sind in Gedanken beim Mädchen und der Familie.»

Man wolle den Schülern Raum geben, um Abschied zu nehmen. Auf einem Tisch konnten die Schüler Blumen niederlegen, Kerzen anzünden und Gedanken in ein Buch schreiben. Einige Schülerinnen gestalteten mit der Schulleitung eine Todesanzeige.

Obwohl niemand mit einem solchen Unglück rechnete, traf dieses die Schule nicht unvorbereitet. «Wir haben ein Krisen- und Notfallkonzept, das nun angewandt wurde», sagt Widmer. Man sei von Polizei und Care Team unterstützt worden.

Am Mittwoch findet der Unterricht wieder normal statt. Denise Widmer: «Natürlich können die Schüler jederzeit mit uns über den Verlust sprechen.»

Der Lastwagen war von Entfelden in Richtung Suhr unterwegs, als er eingangs Suhr beim Fussgängerstreifen mit einer Velofahrerin kollidierte.
5 Bilder
Bei der Kollision fiel die 14-jährige Schülerin hin und geriet unter das Fahrzeug.
Die Frau verstarb noch auf der Unfallstelle.
Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eröffnete eine Strafuntersuchung.
Die Strasse zwischen Oberentfelden und Suhr war nach dem Unfall mehrere Stunden lang gesperrt.

Der Lastwagen war von Entfelden in Richtung Suhr unterwegs, als er eingangs Suhr beim Fussgängerstreifen mit einer Velofahrerin kollidierte.

Kapo AG