Er hat den Taxistreit von Aarau vor Bundesgericht verloren. Und er gehört nicht zu denjenigen, die vom stadträtlichen Kniff zur Lösung des Problems profitieren. Erkan Cöcelli (35) betreibt die Firma City Taxi (mit Tochtergesellschaft Aare-Piccolo). Und er hat als Folge einer vergleichsweise kleinen Tempoüberschreitung seit zehn Tagen keine Betriebsbewilligung der Kategorie A mehr. Das heisst, seine acht Autos dürfen den Standplatz vor dem Bahnhof nicht mehr benutzen.

Der in Hunzenschwil wohnende Erkan Cöcelli kann das eigentlich nicht begreifen. Und er hat dem Stadtrat seine Bedenken bezüglich der Entwicklung nochmals mit einer Beschwerdeschrift mitgeteilt. Etwa, das jetzt ausserhalb der für Täxeler attraktiven Abend- und Nachstunden am Bahnhof häufig keine Taxis verfügbar sind.

Erkan Cöcelli macht nicht nur die Faust im Sack. Er hat die Marke «Budget Taxi» lanciert, eine Art Uber für Aarau. Die Grundtaxe kostet 5 statt 6 Franken, der Kilometerpreis Fr. 2.80 statt 4.–. Dank einer App ist der Bestellvorgang einfacher als per Telefon und der Kunde weiss, wie nahe das gerufene Taxi ist. (uhg)