Aarau

Nach millionenschwerer Sanierung: Coop City erstrahlt in neuem Glanz

In Startposition: Alexander Schibli und seine 60 Mitarbeiter vom Coop City in Aarau.

In Startposition: Alexander Schibli und seine 60 Mitarbeiter vom Coop City in Aarau.

Das für einen zweistelligen Millionenbetrag totalsanierte Warenhaus Coop City in Aarau wird morgen Donnerstag offiziell eröffnet.

Den tausenden von Kunden und 60 Angestellten ist seit dem Baustart am 15. Januar viel zugemutet worden: Lärm, Staub, Verzicht auf einen Teil des Angebots. Aber jetzt ist alles überstanden – auch wenn heute noch gegen 100 Arbeiter alles geben müssen, damit das Warenhaus morgen Donnerstag um 8 Uhr «just in time» offiziell wiedereröffnet werden kann. Der Abschluss des grössten Umbaus an der Aarauer Igelweid wird mit drei Krachertagen gefeiert: Coop City lässt 100 000 Lose verteilen. Für jedes gibt es einen Soforttreffer – in Form von Gutscheinen im Wert von 5 Franken an aufwärts.

Ein starker Standort

«Dieser Umbau ist ein langfristiges Bekenntnis von Coop City zum Standort Aarau», erklärt Christian Jochberg, Leiter der Region Mitte von Coop City. Aarau sei in seiner Region ertragsmässig sehr stark, nur übertroffen durch Standorte in Bern und Basel. Das Warenhaus im City Märt ist 4200 Quadratmeter gross. Also vergleichsweise klein. «Wir könnten gut 1000 Quadratmeter mehr brauchen», sagt Jochberg. Das Unternehmen investierte einen zweistelligen Millionenbetrag in den Umbau. Im eigentlichen Warenhaus wurde das «Bella Casa»- und im Restaurant das «Vista»-Konzept realisiert.

Alexander Schibli, Chef Coop City Aarau

Alexander Schibli, Chef Coop City Aarau

Der Laden ist jetzt deutlich heller und weniger überstellt. Das war nur möglich, indem beim Sortiment gewisse Abstriche gemacht wurden. So wurden die Elektrogeräte reduziert (hier ist das Internet eine besonders starke Konkurrenz) und das Angebot bei den Kinderkleidern (Vorschulalter bis ca. 15 Jahre) ausgedünnt. Keine Abstriche gab es etwa bei den Spielwaren: Das Sortiment umfasst 2000 bis 2500 Artikel – plus 500 in der Vorweihnachtszeit.

Umbau in Etappen

«City»-Geschäftsführer Alexander Schibli freut sich, dass pünktlich zur Wiedereröffnung der Winter Einzug gehalten hat. Und er ist stolz, dass «Aarau» dieses Jahr das Pilothaus für das Zelebrieren von Weihnachten innerhalb der «City»-Gruppe ist. Kein Zufall ist, dass der erste Verkaufstag morgen auf Allerheiligen fällt – traditionellerweise ein besonders verkaufsstarker Tag.

Das «City» Aarau ist in Etappen umgebaut und auch in Etappen wieder in Betrieb genommen worden. Als Erstes wurde im April die Food-Abteilung fertig, dann Ende Juni der Bereich Kosmetik und die Modeabteilung im ersten Stock. Ende September folgte die zweite Etage (Haushalt, Spielwaren). Und jetzt die dritte mit dem Restaurant.

Restaurant ist jetzt edler

Das Restaurant war mit 17 Wochen am längsten geschlossen. Das Lokal über den Dächern der Vorstadt ist neu etwas kleiner, aber deutlich heller (mehr Fenster) und viel edler möbliert. Es hat etwa 250 Sitzplätze, davon 32 im Aussenbereich. Neu ist es über eine Rolltreppe und zusätzlich direkt über einen Lift aus der «City»-Tiefgarage erreichbar. Das Angebot ist in etwa gleich geblieben, ergänzt durch Wok-Spezialitäten. Geführt wird das Restaurant von Raphael Koller, bisher Chefkoch und stellvertretender Leiter des Personalrestaurants in der Coop-Verteilzentrale in Schafisheim. Es ist Chef eines 13-köpfigen Teams.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1