Gränichen

Nach Jahren in der Luxusgastronomie: Mathias Droz gibt dem «Löwen» neues Leben

Tung und Mathias Droz bringen das Gränicher Restaurant Löwen wieder auf Kurs.

Tung und Mathias Droz bringen das Gränicher Restaurant Löwen wieder auf Kurs.

Manchmal im Leben geht zur richtigen Zeit am richtigen Ort ein Tor auf. Das Restaurant zum Löwen in Gränichen stand gerade leer. Für den erfolgreichen Koch Mathias Droz (54) war es die Gelegenheit, in sein Heimatdorf zurückzukehren und dabei dem wohl markantesten Gebäude der Gemeinde neues Leben einzuhauchen.

In nur drei Wochen renovierte sein Team die gesamte Küche und richtete die drei Speisesäle neu ein. Inoffiziell vor-eröffnet wurde das Restaurant am Donnerstag mit der Feier zum 80. Geburtstag von Droz’ Mutter Doris, die für die Verzierung des Hauptsaals im Erdgeschoss zuständig war. «Es war schon immer ihr Traum, ein Restaurant zu dekorieren», sagt Mathias Droz. Auch Gemeindeammann Peter Stirnemann soll am Donnerstag vorbeigeschaut haben, was die grosse Bedeutung des «Löwen» fürs Dorf weiter unterstreicht.

Mit einem Tag der offenen Tür wird das Restaurant nun dieses Wochenende eröffnet. Unter dem Motto «Preise wie vor 50 Jahren» wird ein Drei-Gang-Menu serviert. Als Hauptgericht stehen Medaillon vom Alpschwein oder Cordon bleu zur Auswahl, dazu gibt es mehrere Speisen à la carte. Draussen wird in einem Foodtruck thailändisches Curry serviert.

Beim Besuch gestern Nachmittag liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Stück für Stück fielen die frischen Schupfnudeln aus einer Maschine, während des Gesprächs kamen die Kochhilfen immer wieder zu Mathias Droz, liessen ihn etwas vom Essen probieren, folgten seinen Anweisungen. Für das Eröffnungswochenende wird Mathias Droz von den Dürrenäscher Landfrauen unterstützt.

25 Jahre Erfahrung als Profikoch

In seinen 25 Jahren Erfahrung als Profikoch war er mehrmals in Asien unterwegs. Beim Kochevent «The Great Swiss Chef Show» der Schweizer Botschaft in Bangkok lernte er seine Ehefrau Tung kennen, die heute mit ihm die Firma «Foodart 4 You» führt. An einer Wand im «Löwen» hängen alte Zeitungsartikel über ihn sowie Karten der vielen Anlässe, an denen er fürs Essen zuständig war, darunter dem Formel 1 Grossen Preis von Monaco 2001.

Daneben liegt die «Casserole d’or du pêcheur créatif», die Auszeichnung für den besten Fischkoch, aus der Zeit, als er die Küchen von Nobelhotels in Gstaad mitführte. 2000 kochte er gar im einzigen 7-Sterne-Hotel der Welt, dem Burj Al Arab in Dubai. Das Gewand, das er damals anhatte, hängt nun als Erinnerung in Gränichen. «Das ist mein Leben», sagt Mathias Droz, der eigentlich Profifussballer werden wollte, aber nach Junioreneinsätzen in den FCs Gränichen, Suhr und Aarau sich dann doch lieber für die Kochlehre entschied – und vorerst gegen die Firma der Familie, die W. Richner AG. «Kreativ zu arbeiten hat mir immer gefallen, aber Häuser anzumalen hat mich nicht gereizt, so bin ich halt aufs Kochen gestossen.»

Als Abwechslung arbeitet Mathias Droz heute zu 50 Prozent im Familienbetrieb, daneben wird er den «Löwen» vor allem als Lokal für Privatevents führen. Donnerstags wird das Restaurant aber für alle offen sein, mit einem Mittagsbuffet und jeweils einem Themenabend. An vereinzelten Sonn- und Feiertagen werden öffentliche Brunchs serviert. Zum Muttertag sind bereits die Hälfte der Tische reserviert.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1