An der Metzgergasse 18 kommt es am Mittwoch zur doppelten Premiere: derjenigen des Stücks «mein blaues Herz» über die «Edith Piaf des Ostens», Maria Tănase, und derjenigen des neuen Foyers. Dieses hat sich in der Sommerpause mächtig verändert. Die Bar wurde um 90 Grad gedreht und die Deckenbeleuchtung durch moderne Wandlampen ersetzt. Dreissig Sitzflächen laden zum Verweilen und Diskutieren ein – doppelt so viele wie zuvor. «Es ist angedacht, dass künftig kleinere Veranstaltungen wie Lesungen hier stattfinden», sagt Peter-Jakob Kelting, künstlerischer Leiter des Theaters.

Durch die neue Ausrichtung der Bar und das Verschieben der Garderobe wirken die Räumlichkeiten weniger eng. Ein Hingucker ist der leicht goldene Boden aus Spritzbeton. Im Zuge der Umbauten wurden die Elektroinstallationen in den Wänden sowie die Brandschutztür erneuert. Drei Monate haben die Arbeiten in Anspruch genommen. Jetzt wird gefeiert. Vor dem offiziellen Saisonstart findet am Mittwoch ein Fest für Vereinsmitglieder und Bauarbeiter statt. Um 20.15 Uhr beginnt das Stück «mein blaues Herz».