Buchs

Nach der Sanierung läuten die Glocken künftig leiser

In den katholischen Kirchen in Buchs und Suhr wird die gesamte Glockenanlage erneuert.

Auf die denkmalgeschützte Kirche St.Johannes ist man stolz in Buchs, der moderne Bau aus den 60er-Jahren gilt als einer der beeindruckendsten im Kanton. Nach über 50 Jahren wird nun die gesamte Glockenanlage saniert. Elektroinstallation, Steuerung, Antrieb und alle Klöppel werden ersetzt.

Die Tragsicherheit der Glockenaufhängungen wird überprüft und die Schwingungsisolation erneuert. Erhalten bleiben die fünf Glocken, von denen die grösste 2,5 Tonnen wiegt. Gestern Morgen arbeiteten im Kirchturm zwei Glockenspezialisten der Aarauer H. Rüetschi AG – die letzte Glockenfirma der Schweiz und mit über 650 Jahren Geschichte eines der fünf ältesten Unternehmen des Landes.

Beim einem Augenschein vor Ort sind Helm und Klettergurt unerlässlich: In Buchs ragt der Kirchenturm «nur 35 Meter» in die Höhe, wie Geschäftsführer René Spielmann sagt. Treppen gibt es keine, wer zu den Glocken will, muss diese über mehrere Wandleitern erklimmen – Metallbauer Tom Zingrich und Elektroinstallateur Frank Hofer gleich mehrere Male am Tag. «Danach brauchen Sie kein Fitnessabo mehr», scherzt Hofer.

Die Sanierungsarbeiten im Video:

In Buchs werden die Glocken der katholischen Kirche saniert

Seit vier Jahren arbeitet er für die Firma, Tom Zingrich seit 15 Jahren. Damit kennen die beide einige der Kirchentürme des Landes von innen: Von den etwa 4000 Kirchenglocken der Schweiz wurde etwa die Hälfte einst in Aarau gegossen, für die spezialisierte Wartung ist die H. Rüetschi heute die einzige Adresse. Tom Zingrich arbeitete gar einst als Freiwilliger auf dem Kölner Dom.

Im Vergleich zu den dortigen 24 Tonnen schweren Glocken muten die etwa zehnmal leichteren Exemplare in Buchs fast schon niedlich an. Die Arbeit an ihnen ist aber alles andere als simpel: Mit Seilen an den Wänden gesichert, mussten die Arbeiter mit grösster Vorsicht die 2,5 Tonnen schwere Glocke in der Höhe halten und die metallenen Balken ersetzen, an denen die Glocken befestigt sind. Die alten Klöppel wurden durch neue, mit bis zu 80 Kilogramm viel leichtere ersetzt.

Die Form der Klöppel und die Steuerung der Pendelbewegung geben für die Klangqualität denn auch wörtlich den Ton an: Seit 15 Jahren erforscht die H. Rüetschi AG an der Hochschule in Kempten Methoden, um alte Geläute so zu restaurieren, dass die gleichen Glocken auf Wunsch leiser und gleichzeitig bedeutend besser klingen.

Materialermüdung und Verschleiss werden reduziert. Nach über 50 Jahren sind an den Glocken in Buchs klare Schlagspuren ersichtlich und die Trägerachsen waren eingekerbt.

Kirchen der Region bald miteinander verbunden

Nach der Sanierung werden die Kirchenglocken drei Dezibel leiser läuten. In Buchs sind die Arbeiten bald abgeschlossen, unter anderem müssen dort noch engmaschigere Taubennetze angebracht werden. Danach folgt die Sanierung in Suhr, wo der Turm der Kirche Heilig Geist leicht niedriger, aber enger ist.

Am 16. August wird die sanierte Glockenanlage in Buchs mit einem Dankesgottesdienst eingeweiht. Ab September werden die ersten Gebäude des Pastoralraums in Aarau, Suhr und Buchs über ein innovatives Gebäudeautomationssystem verbunden und aus der Ferne gesteuert werden können.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1