Aarau
Nach Dachstock-Feuer: Was die Hausbesitzer nun mit der Brandruine planen

Ein komplett zerstörtes Dachgeschoss, Löschwasserschäden im übrigen Gebäude: Das Feuer an der Rathausgasse in der Aarauer Altstadt

Nadja Rohner
Drucken
Brand in Rathausgasse Aarau
12 Bilder
Ihren baulichen Ursprung haben die Häuser in der ersten Epoche des 16. Jahrhunderts.
Im Laufe der Zeit erlebten die beiden Häuser verschiedene Um- und Ausbauten, wobei man in historischer Zeit nicht immer zimperlich mit der Bausubstanz umging.
Das «Schwert» hat seine auffallend breite Fassade im 18. Jahrhundert beispielsweise bei der Zusammenlegung von zwei schmalen Bauten erhalten.
Ab 1945 wurden die beiden Häuser von der Strebel AG als Einrichtungshaus genutzt.
Die beiden Häuser «zum Schlüssel» (Rathausgasse 6) und «zum Schwert» (Rathausgasse 8) bilden zusammen mit dem Eckhaus «zum Erker» ein zusammenhängendes Ensemble.
Im Inventar der Kunstdenkmäler des Kantons Aargau werden am «Haus zum Schlüssel» besonders «die spätgotisch profilierten Doppelfenster mit ausgebrochenem Mittelstützen» hervorgehoben.
Der Brand brach am Dienstagnachmittag im Dachstock aus.
Brand in Rathausgasse Aarau, Tag danach.
Altstadtinferno in Aarau: Die Häuser «Schlüssel» und «Schwert» sind historische Zeugen.
Das Herz von Aarau in Flammen: Die Altstadt entkam knapp einer Katastrophe.
Die Häuser wurden gerade saniert.

Brand in Rathausgasse Aarau

Michael Küng

Die im Umbau begriffene Liegenschaft an der Rathausgasse 6 und 8 gehört der Grundmann Immobilien AG in Suhr. Sie hätten kurz nach halb sechs Uhr vom Brand erfahren, sagt Alexandra Grundmann, Mitglied der Geschäftsleitung. «Es brennt», habe es geheissen. «Wir wussten zunächst gar nicht, wie ernst es ist.» Vom Büro in Suhr hätten sie sich durch den Feierabendverkehr in die Altstadt durchgekämpft. Als sie ankamen, waren von aussen keine Flammen mehr zu sehen.

«Natürlich war es ein Schock für uns alle, auch die am Bau beteiligten Personen», sagt Alexandra Grundmann. «Wir sind erst mal froh, sind keine Menschen zu Schaden gekommen. Es hätte durchaus sein können, dass sich um diese Zeit noch Bauleute im Gebäude befinden. Das war zum Glück nicht mehr der Fall.»

Die beiden im Innern verbundenen Altstadthäuser werden derzeit saniert und umgebaut. Die Arbeiten hätten im kommenden April abgeschlossen werden sollen und waren entsprechend weit fortgeschritten. Alexandra Grundmann: «Wir waren am Innenausbau der zehn Wohnungen. Eingebaut wurden beispielsweise gerade Unterlagsböden und Leichtbauwände.»

Gestern Mittwoch konnte Grundmann selber in die Liegenschaft. Vom Brand zerstört worden seien hauptsächlich das Dach und das Dachgeschoss. Im übrigen Gebäude habe es grosse Löschwasserschäden. «Aber das ist absolut sekundär», betont sie. «Wichtig war, die umliegenden Gebäude zu schützen. Die Aarauer Altstadt hatte wirklich wahnsinnig viel Glück, dass die Feuerwehr so einen Top-Job gemacht hat. Ihnen gebührt ein grosser Dank.»

Zum konkreten Schadenausmass konnte Grundmann gestern noch nichts sagen. Und zur Zukunft des Gebäudes? «Stand heute ist ganz klar vorgesehen, das Projekt so zu realisieren wie ursprünglich geplant», sagt sie.

Die Brandursache ist noch unklar, die Kantonspolizei bittet um Zeugenhinweise und insbesondere um Fotos und Videos, die im Frühstadium des Brandes erstellt wurden. Alexandra Grundmann: «Ein Brandrisiko besteht immer, gerade bei so einer Liegenschaft. Dessen waren wir uns bewusst; und wir haben alle möglichen Gegenmassnahmen ergriffen. Ein Restrisiko bleibt trotzdem. Umso grösser ist unsere Dankbarkeit dafür, dass die Feuerwehr so kompetent gehandelt hat.»

Aktuelle Nachrichten