Aarau
Muslime dürfen auf Aaraus Strassen Korane verteilen

Junge Muslime wollen in sechs Schweizer Städten, darunter Aarau, regelmässig Gratis-Korane verteilen. In der Aargauer Kantonshauptstadt haben sie dafür eine Bewilligung eingeholt und auch bekommen, wie Stadtpräsident Marcel Guignard sagt.

Drucken
Teilen

Für die Verteilung von Gratis-Koranen in der Innenstadt liegt eine Bewilligung vor. Dies brachte Stadtammann Marcel Guignard bei der Stadtpolizei als zuständiger Behörde in Erfahrung. Im Januar habe eine Privatperson ein Gesuch für die Verteilung von religiösem Informationsmaterial in der Igelweid an vier Samstagen, nämlich am 3. März, 7. April, 5. Mai und 2. Juni, eingereicht, erklärt Guignard.

Dass junge Muslime in sechs Schweizer Städten die Heilige Schrift des Islam unters Volk bringen wollen, sorgte in der Sonntagspresse für Aufregung. In Deutschland ist eine radikale Gruppierung daran, 25 Millionen Korane zu verteilen, was dort als Bedrohung für den religiösen Frieden angesehen wird.

In Aarau haben Muslime laut Guignard bereits im Juli 2010 um die Erlaubnis für eine Kampagne in der Innenstadt gebeten. Gesuchsteller sei damals der Islamische Zentralrat Schweiz gewesen, der im Oktober 2009 in Aarau gegründet worden war. Die Organisation, die den Koran strikt auslegt, distanzierte sich am Wochenende von der aktuellen Verteilaktion. (trö)