Schloss Hallwyl
Museum Aargau hatte für die Berner Belagerung auf Ausnahme gehofft

Nicht Blauäugigkeit hat das Museum Aargau bewogen, eine gross angelegte Rekonstruktion der Berner Belagerung beim Schloss Hallwyl zu planen, sondern die schlichte Hoffnung auf eine Ausnahmeregelung im Hallwilersee-Schutzdekret (HSD).

Merken
Drucken
Teilen

Silvan Wegmann

Nun antwortet der Regierungsrat auf die Interpellation von Grossrätin Regula Bachmann-Steiner (CVP, Magden):Über Pfingsten, so sahen es die Verantwortlichen von Museum Aargau vor, sollte bei der Hallwyl mit einer grossen Inszenierung an die Belagerung und Eroberung des Wasserschlosses durch die Berner vor 600 Jahren erinnert werden. Nachdem sich abzeichnete, dass das Spektakel nicht Hallwilersee-Schutzdekret (HSD)-kompatibel sein konnte, zog man das Baugesuch kurzfristig zurück (az vom 21. März).

Der Grossrätin Bachmann gefiel als Präsidentin des WWF Aargau das Ganze nicht. Sie stellte deshalb der Regierung Fragen im Sinne von: Sind kantonalen Stellen kantonale Auflagen nicht bekannt? Wie lassen sich solche Leerläufe in Zukunft vermeiden?

Laut der regierungsrätlichen Antwort haben die Organisatoren auf die in Paragraf 7a des HSD erwähnte Ausnahmeregelung gehofft. Nach Vorabklärungen hätten Vertreter der Departements Bau, Verkehr und Umwelt «eine Durchführung nicht zum Vornherein ausgeschlossen». Nach Rückmeldungen aus der Seeuferschutzkommission habe man das Gesuch dann zurückgezogen.

Laut Regierungsrat behält sich Museum Aargau vor, «zu einem andern Zeitpunkt ähnliche Gesuche einzureichen», man werde jedoch «die betroffenen kantonalen Fachstellen in den Planungsprozess einbeziehen». (tf)