Es existiert seit 1945, prägt das Bild der Rathausgasse und ist mit Abstand das grösste Geschäft in der Aarauer Altstadt – aber nicht mehr lange. Das Möbel- und Einrichtungshaus Strebel wird per Ende Jahr geschlossen. Das teilte dessen Besitzer, der Suhrer Bauunternehmer Hans Grundmann, am Mittwoch den Kunden mit. Bis Ende August werden noch Bestellungen aufgenommen, im September beginnt der Abverkauf der Lagerware. Am 31. Dezember ist Schluss. Verloren gehen 450 Stellenprozente.

Die Begründung tönt ähnlich wie bei den Badener Einrichtungshäusern «Form+Wohnen» sowie «in! baden», die innert Jahresfrist geschlossen worden sind: der gesättigte Möbelmarkt, der starke Franken und der Onlinehandel. «Als Folge davon hatte das Unternehmen in den letzten Jahren trotz grosser Anstrengungen mit stetigen Umsatzeinbussen zu kämpfen», schreibt Hans Grundmann.

Auf dem Schaufenster steht «1000 Möbel auf fünf Etagen». Das deutet an, wie gross die Ladenfläche der Firma Strebel ist. Sie ist in den beiden Altstadthäusern «zum Schwert» und «zum Schlüssel» untergebracht. Die zwei Gebäude haben Sanierungsbedarf.

Geschäfte von der Bedeutung der Firma Strebel sind in der Aarauer Altstadt rar. Darum stellt sich die Frage: Was folgt nach? Gelingt es, einen Frequenzbringer zu holen? Etwa eines der spanischen Modehäuser (Mango, Zara)? Klar ist: Die beiden Liegenschaften gehören der Grundmann Immobilien AG. Es werde ziemlich sicher in den oberen Etagen Wohnungen und zumindest im Parterre, eventuell auch im ersten Obergeschoss Ladenflächen geben, erklärt Verwaltungsrat Patrik Grundmann. Doch entschieden sei noch nichts.