Aarau
Mitreissende Konzerte zum 10-Jahr-Jubiläum von «chor&bündig»

«Kurz und bündig» – «chorz & bündig» – «chor&bündig: Der 10-jährige Chor hat weit mehr drauf als diesen sprachspielerischen Dreiklang.

Peter Weingartner
Drucken
Teilen
Der Aarauer Chor «chor&bündig» probt für die beiden Jubiläumskonzerte im November.

Der Aarauer Chor «chor&bündig» probt für die beiden Jubiläumskonzerte im November.

Peter Weingartner

«Ihr werdet langsamer; das ist manchmal schön, aber manchmal stirbt das Lied beinahe», kritisiert Chorleiterin Simone Fischer an der Probe. «Celebration», der Einstiegssong ins Jubiläumsprogramm, muss fegen. Singen ist dabei nicht alles; da fordert eine Choreografie Beweglichkeit in Hüften und Extremitäten. Wobei: Still stehen kann eh niemand von den 70 Sangesbegeisterten – darunter 14 Männer – , wenn sie mit Klavier- (Gregor Loepfe) und Percussionsbegleitung (Eddie Walker) loslegen.

«Wir wollten keinen Kirchenchor und keinen reinen Gospelchor», sagt Präsidentin und Mitgründerin Sabine Christen. Pop-Songs sollten es sein, populäre Lieder. Der Erfolg gibt ihr recht: Der Chor hat sich von einer Handvoll junger Aarauer Sangeslustiger zu einem grossen Chor entwickelt; für Frauen gibt es eine Warteliste, nicht aber für Männer. «Männer sind wichtig. Der Chor klingt voller, sie sorgen für einen starken Boden», sagt sie. Wüchse der Chor weiter, gäbs Platzprobleme an den Konzerten.

Noch haben einige die Texte – darunter einen schwedischen – nicht ganz im Kopf. An den Konzerten wird auswendig gesungen. Sich hineinleben in die Stimmung, das verlangt Simone Fischer: Nur so singt man frei; nur so kann der Funke aufs Publikum überspringen. Es funkt schon recht an den Proben. Man spürt: Da singen sie mit Freude, haben Spass. «Wellness für Seele und Körper» – das bedeutet der Chor für Sabine Christen.

Das Einsingen bringt die Frauen und Männer zwischen 12 und rund 60 Jahren in ihren Körper, nicht nur in die Stimme. Simone Fischer machts vor, wenn eine Silbe zu lange gesungen oder falsch betont wird. Oder wenn ihr die Bewegungen zu zaghaft erscheinen. Lebensfreude soll aufs Publikum hinüberschwappen. «Es kommt gut», sagt Fischer.

Das Programm – gemeinsam zusammengestellt – umfasst Ohrwürmer, die in die Beine fahren, aber auch feine «Schnulzen», die ans Herz rühren. Filmmusik ist ebenso dabei wie Berndeutsches. «Celebration» verspricht einen mitreissenden Abend, zumal mit der Poetry-Slammerin Patti Basler eine Frau durchs Programm führt, die alles andere als aufs Maul gefallen ist.

Vorstellungen: 4.11., 20 Uhr, Gemeindesaal Buchs. 26.11., 17 Uhr, KUK Aarau. Eintritt frei, Kollekte.