«Ich war in Zürich auch bei den Grünen aktiv», begründet sie ihr Engagement. «Aarau befindet sich in einer spannenden Zeit, da die Bau- und Nutzungsordnung der Stadt revidiert wird.» Die Erhaltung der Lebensqualität in Aarau sei ihr ein Anliegen.

«Verdichten ist notwendig, aber man darf die Erholungsräume nicht vergessen», so Mirjam Kosch. Sie doktoriert im Bereich Energieökonomie und findet, bei ihr zu Hause, an der Wiesenstrasse neben der Gais, sei das Verdichten gut gelungen.

Mirjam Kosch ersetzt Susanne Klaus. Diese war seit zwei Jahren Präsidentin. Zusammen mit dem Job als Schulleiterin in Schöftland sei die Zusatzbelastung zu viel geworden, sagt Susanne Klaus. «Die Grünen Aarau brauchen eine Präsidentin, die sich voll für die Partei einsetzen kann. Das ist mir wichtig.» (kus)