Aarau

Mehr Personenkontrollen, weniger Bussen: Coronavirus verändert Arbeit der Stadtpolizei

Der Lockdown zeigt sich im Tätigkeitsbericht der Stadtpolizei. (Archivbild)

Der Lockdown zeigt sich im Tätigkeitsbericht der Stadtpolizei. (Archivbild)

Die Massnahmen zur Corona-Pandemie haben Auswirkungen auf die Tätigkeit der Polizei. Das geht aus dem Monatsbericht hervor.

Der Tätigkeitsbericht der Stadtpolizei Aarau für den Monat März ist besonders interessant, weil er 15 «Lockdown»-Tage beinhaltet. So haben die Interventionen wegen häuslicher Gewalt in den ersten beiden Wochen mit strengen Corona-Einschränkungen kaum zugenommen. Die Stadtpolizei Aarau wurde im März 12 Mal zu Hilfe gerufen – was genau dem Monatsschnitt des Jahres 2019 entspricht.

Die Stadtpolizei hat ihre Aktivitäten stark der neuen Situation angepasst. Sie ist etwas häufiger ausgerückt, nachdem sich Leute bei der Einsatzzentrale gemeldet haben. Und sie hat zudem 50 Prozent mehr Personenüberprüfungen vorgenommen. Um fast die Hälfte zurück gegangen sind dagegen die ausgestellten Ordnungsbussen. Auch der Automat am Zollrain hat deutlich seltener geblitzt. (uhg)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1