Für die Gesamterneuerungswahlen im September 2017 tritt «Zukunft Suhr» mit je drei Kandidierenden für diese drei Gremien an. "Es sind fachlich und menschlich kompetente Einwohnerinnen und Einwohner, die sich mit Suhr verbunden fühlen und die Gemeinde weiterhin vorwärtsbringen wollen", teilt Vereinspräsidentin Martha Brem mit. "Eines haben alle gemeinsam: Sie sind bereit, das berufliche Engagement zu reduzieren, damit sie Zeit für die anspruchsvollen Ämter zur Verfügung haben. Das ist eine ganz wichtige Voraussetzung, um den Aufgaben gerecht werden zu können."

Für das frei werdende Amt als Gemeindepräsident kandidiert der heutige Vizepräsident Marco Genoni. Er war von 2006 bis 2009 in der Finanzkommission, sitzt seit 2010 im Gemeinderat, 2012 wurde er Vizegemeindepräsident. Der Agrarwirtschafter ist in einem Teilzeitpensum Geschäftsführer der Milchproduzenten Mittelland. "Im Gemeinderat betreut er umsichtig und vorausschauend das Finanzressort sowie das Ressort Liegenschaften mit der erfolgreichen Schulraumplanung", wirbt Martha Brem für den Kandidaten ihres Vereins. "Auf Kantonsebene habe er sich als Vertreter der Gemeinde Suhr sehr für den neuen Finanzausgleich engagiert: Suhr kann in Zukunft pro Jahr mit über einer Million Franken aus dem Ausgleichstopf rechnen.(az)