Der Schwerverletzte befindet sich nach einer Operation im Kantonsspital Aarau nicht mehr in Lebensgefahr, wie die Aargauer Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte.

Nach ersten Erkenntnissen war der Mann gegen 18 Uhr im Zug von Brugg in Richtung Aarau unterwegs gewesen. Er traf auf seinen Widersacher. Zwischen den Männern entbrannte eine Auseinandersetzung. Die beiden Männer kennen sich gemäss Polizeiangaben mindestens flüchtig.

Ein Passagier hatte die Notrufzentrale über die Messerstecherei im Zug informiert. Die erste von mehreren Polizeipatrouillen traf wenig später beim Bahnhof Wildegg auf einen blutenden, stark alkoholisierten Mann.

Die Fahndung nach dem Täter verlief bislang ohne Erfolg. Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eröffnete eine Strafuntersuchung.