Maienzug Aarau
Maienzugsprüche: Ist alles, was Kinder schreiben Ok?

Zum zweiten Mal wurden die Maienzugsprüche heuer von Schülern geschrieben. Während es aber letztes Jahr eine Oberstufenklasse war, machte sich dieses Jahr eine 3. Primarklasse ans Werk, unterstützt von Literaturvermittlerin Svenja Herrmann.

Sabine Kuster
Merken
Drucken
Teilen

Das poetische Werk liess die ersten Passanten gestern in der Altstadt ratlos - eine Gruppe Frauen auf Durchreise blieb lange vor dem Rathaus stehen, wo nebenstehender Spruch zu lesen ist. «... det sind so villi klönt.» Klönt? Sollte es heissen «geklont»? Oder hat es etwas mit «klönen» (lamentieren) zu tun?

Viele andere Verse sind banal, nur wenige witzig und alle holpern beim Lesen wie beim Fahren übers Kopfsteinpflaster der Altstadt: «Bide Stadtbibliothek hets vili Büecher/ grossi, chlini, decki, dünni/ wen i döt dore laufe, würd ich sie am/liebste läse/ aber höt isch Maiezog/ und jetzt mues i witer go.»

Bereits üben die Kinder für den Maienzug von morgen Freitag.

Bereits üben die Kinder für den Maienzug von morgen Freitag.

Martin Moser

Über der Tür beim Pestalozzischulhaus steht: «Wiss mer singe/ laufe dur d Lüt/ de Brunne vom Pestalozzischulhus/ isch mit viele schöne Blueme gschmückt/ es isch Maiezug». Den Schülern scheint ein sehr weit gefasster (oder vielleicht dadaistischer?) Begriff von Rheimwörtern vermittelt worden zu sein: schön/ klönt, Maiezog/go, Lüt/gschmückt.

Impressionen von verschiedenen Maienzugsprüchen.
5 Bilder
Impressionen von verschiedenen Maienzugsprüchen.
Impressionen von verschiedenen Maienzugsprüchen.
Impressionen von verschiedenen Maienzugsprüchen.
Impressionen von verschiedenen Maienzugsprüchen.

Impressionen von verschiedenen Maienzugsprüchen.

Aargauer Zeitung