Gemeinderätinnen
«Macht es wie die Männer: Hinterfragt nicht zu lange»

Frauen sind in Gemeinderäten untervertreten. Die Präsidentin der Aargauer Gemeindeammännervereinigung rät Frauen, sich die Männer als Vorbild zu nehmen.

Nadja Rohner
Merken
Drucken
Teilen
Renate Gautschy (63, FDP), Präsidentin der Aargauer Gemeindeammännervereinigung, kandidiert wieder als als Ammann von Gontenschwil.

Renate Gautschy (63, FDP), Präsidentin der Aargauer Gemeindeammännervereinigung, kandidiert wieder als als Ammann von Gontenschwil.

Antonio Arcuti

Frau Gautschy, in unserer Region beträgt der Frauenanteil in den Gemeinderäten nur 25 Prozent. Ist das schlimm?

Renate Gautschy: Ich finde es nicht «schlimm», es tut niemandem weh. Aber es ist wichtig, dass sich Frau und Mann am Geschehen beteiligen. Aus meiner langjährigen Tätigkeit weiss ich, wie gut es ist, wenn es gemischte Gremien gibt. Die Männer wünschen sich das auch. Aber schlussendlich zählt die Qualifikation, nicht das Geschlecht.

Wie erklären Sie sich den geringen Frauenanteil in Gemeinderäten?

Die Familienstrukturen haben sich verändert, Frauen sind zunehmend berufstätig geworden. Heute wird darauf geachtet, dass Frauen in der Wirtschaft in Führungs- und Verantwortungspositionen kommen. Die klassische Familienfrau konnte sich ein Ehrenamt allenfalls besser einrichten. Und wir Frauen bekommen die Kinder und haben dann «andere Umstände».

Wenn Frauen im Gemeinderat sind, dann meistens nicht als Ammann oder Vizeammann. Weshalb?

Die Erfahrungen zeigen, dass sich Frauen sehr viele Überlegungen machen, bevor sie in eine Führungsrolle einsteigen. Männer sind da viel spontaner und mutiger, haben allenfalls vom Militärdienst her schon Erfahrungen in der Milizwelt.

Was kann eine Gemeinde machen, um den Frauenanteil im Gemeinderat zu fördern?

Ein Gemeinderat kann zum Beispiel offiziell kundtun, wie wertvoll es ist, wenn es Meinungen und Ansichten von Männern und Frauen in einem Gremium hat. Dies kann der Gemeinderat auch mit den Parteivorständen besprechen, die dann aktiv werden sollten, damit dieses Ziel erreicht werden kann.

Was raten Sie Frauen, die mit einer Kandidatur liebäugeln?

Diesen Frauen mache ich Mut, sich zu trauen. Man kann fast alles lernen, auch die eigenen Fähigkeiten immer wieder neu zu entdecken. Frauen sollen Männer als Vorbilder nehmen: Die machen das einfach und hinterfragen nicht lange.