SP Stadtratswahl

Lotty Fehlmann Stark steigt definitiv in Wahlkampf ein

Ivo Speck, Jolanda Urech, Lotty Fehlmann Stark und Martin Diriwächter

Ivo Speck, Jolanda Urech, Lotty Fehlmann Stark und Martin Diriwächter

Die SP Aarau will Lotty Fehlmann Stark als künftige Stadtpräsidentin von Aarau. Dies haben die Mitglieder an der gestrigen Nominationsversammlung einstimmig beschlossen und folgten somit dem Vorschlag des Vorstandes.

Dieser hatte bereits vor Weihnachten Fehlmann Stark und Jolanda Urech als Kandidatinnen für die Stadtratswahlen vom 22. September vorgeschlagen.

Lotty Fehlmann Stark - Präsidentin der Stadtmusik - spielte an der Nominationsversammlung am Klavier sozusagen ihre Auftaktmusik in den Wahlkampf. Sie geniesse «überparteilich eine hohe Akzeptanz», wirbt die SP für ihre Kandidatin, «da sie auf die Leute zugeht, sehr gut zuhören kann und sachbezogen denkt». Die SP hebt hervor, dass die stellvertretende Generalsekretärin beim Departement Volkswirtschaft und Inneres «wegen ihres Interesses an Personalführung» an der an der Fachhochschule Nordwestschweiz im Human Ressource Management einen Master erworben habe.

Profilierte Einwohnerrätin

Als Einwohnerrätin erzielte Fehlmann Stark 2005 und 2009 die besten Resultate aller Gewählten. Die SP begründet den Anspruch auf das Stadtammannamt damit, dass sie bei den Einwohnerratswahlen im Wahlkreis Aarau 2009 sowie bei den Grossratswahlen in der Stadt Aarau 2004, 2008 und 2012 die wählerstärkste Partei war.
Jolanda Urech ist seit 2002 Stadträtin und führt das Ressort Verkehr und Umwelt. Sie ist Präsidentin der Maienzugkommission, der Natur- und Umweltkommission und der Städteverbindung Neuenburg Aarau. Unter ihrem Präsidium begründete die Neujahrskommission die Tradition des Neujahrsempfangs. Urech sei bei der Stadtbevölkerung mit ihrer kommunikativen Art beliebt, so die SP. (kus)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1