Aarau
Löste das Kiffen die Schizophrenie des Grosi-Mörders aus?

Der 27-Jährige, der im Januar seine Grossmutter erstochen hat, leidet an Schizophrenie. Eine Expertin hält es für möglich, dass sein Cannabis-Konsum seine psychische Erkrankung ausgelöst hat. Ausserdem würden Schizophrene oft sehr emotional handeln.

Drucken
Teilen
Der 27-jährige Täter war ein Kiffer - rechts die Spurensicherung vor dem Haus des Opfers. (Symbolbild)

Der 27-jährige Täter war ein Kiffer - rechts die Spurensicherung vor dem Haus des Opfers. (Symbolbild)

Tele M1

Der Grosi-Mörder Michael B. ist überzeugt, dass das Kiffen seine Schizophrenie ausgelöst hat. Das berichtet Tele M1 mit Verweis auf seinen Bekanntenkreis.

Das kann durchaus sein. «Cannabis kann zu einer Schizophrenie-Erkrankung führen», sagt zumindest Psychiaterin Ursula Davatz, eine Expertin für Schizophrenie-Erkrankungen. «Und ich kenne auch viele Jugendliche, die jahrelang Cannabis konsumiert haben und schlussendlich schizophren geworden sind.»

Der 27-jährige Michael B. hatte am 14. Januar in einem Einfamilienhaus in einem ruhigen Aarauer Quartier seine 81-jährige Grossmutter mit mehreren Messerstichen umgebracht. Am Donnerstag teilte die Staatsanwaltschaft mit, dass er die Tat gestanden hat. Hinter dem Motiv steht dagegen noch immer ein grosses Fragezeichen.

Laut Ursula Davatz handeln schizophrene Personen häufig sehr emotional und würden sich nicht mehr unter Kontrolle haben. Bei zusätzlichem Drogenkonsum sinkt die Hemmschwelle weiter.

Wegen seiner psychischen Krankheit stellt sich die Frage, ob Michael B. überhaupt schuldfähig ist. «Man wird einen Psychiater beauftragen, sich mit der Schuldfähigkeit zu befassen», sagt Elisabeth Strebel, Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft Aargau, zu Tele M1. Das Gericht wird schliesslich bei der Verhandlung entscheiden, ob die Schuldfähigkeit beim Michael B. gegeben ist - und falls ja in welchem Umfang.

Zurzeit sitzt Michael B. in Untersuchungshaft. Laut Staatsanwaltschaft hat er ein «akribisches Geständnis» abgelegt. (pz)

81-jährige Frau in Aarau umgebracht
13 Bilder
Die Tochter der 81-jährigen Frau machte sich Sorgen, weil sie ihre Mutter telefonisch nicht erreichen konnte.
Ermittler suchen an der Tannenstrasse Spuren.
Die Ermittlungen sind in vollem Gange.
Auf Spurensuche mit dem Hund
Die Kantonspolizei sucht in der Nachbarschaft nach Spuren
Die Polizei durchsucht die benachbarten Gärten
Das Tatmotiv ist noch unbekannt.
Die Polizei hat eine Obduktion der Leiche angeordnet.
Vor dem Haus der 81-jährigen Frau steht ein Polizeiauto.
Erste Ermittlungen der Polizei zeigen, dass der Enkel der 81-Jährigen mitverantwortlich sein soll.
Die Polizei wurde von Bekannten des Opfers alarmiert.
Ein Ermittler der Spurensicherung trifft am Tatort ein

81-jährige Frau in Aarau umgebracht

Peter Rippstein/Tele M1

Aktuelle Nachrichten