Erst vor einem Monat erfuhr der Buchser Gemeinderat, dass jahrelange Arbeit vergebens war: Die TNT Swiss Post AG verlegt ihren Hauptsitz nach Oftringen, statt – wie von langer Hand geplant – im Gebiet Neubuchs Ost, gegenüber dem heutigen Standort, zu bauen. Und nun zeigt sich, dass die TNT den Umzug ins Wiggertal schon seit zwei Jahren plant. Also etwa seit der Zeit, als der Buchser Einwohnerrat einer Umzonung zugunsten der TNT deutlich zustimmte, um die Firma nicht zu verlieren.

Der Mann hinter der Umsiedelung heisst Andreas C. Brändle (63). Der gebürtige Suhrer ist im Mandatsverhältnis Wirtschaftsförderer der Region Rothrist, Oftringen und Zofingen. Als solcher habe er mit der TNT einen «dicken Fisch an Land gezogen», wie er gegenüber dem «Zofinger Tagblatt» bestätigt. Er betont jedoch, dass er die TNT nicht abgeworben habe: «Das ist eine Regel im Kanton: Wir sprechen keine Firmen an, um sie abzuwerben. Kommt jemand zu mir, bin ich offen. In diesem Fall bekam ich einen Anruf. Der damalige Projektleiter wohnt in Oftringen. Er kam auf mich zu.» Das Projekt TNT habe zwei Jahre in Anspruch genommen, «in völliger Geheimniskrämerei». Die geplante Umsiedlung sei der Beweis, dass Wirtschaftsförderung tatsächlich etwas bringe, sagt Andreas Brändle zum «Zofinger Tagblatt»: «Ich war unterwegs wie ein Verkäufer, der immer wieder den Kontakt sucht. Wir haben immer geholfen, aber nie mit Druck.» (NRO/PP)