«Aarau het kei Disco!», höhnen auswärtige Fussball-Fans gern. Auch wenn sie damit nicht recht haben, so treffen sie bei den Aarauern doch einen wunden Punkt. Seit dem Ende von «KBA», «Club Zoo», dem «Bleifrei» oder dem «Schlaflos» ist es recht ruhig geworden im Aarauer Nachtleben.

Doch jetzt kommt neues Leben in die Bude. Morgen Freitag öffnet am Aargauerplatz (Vordere Vorstadt 31, im ersten Stock) der «Loft Club» seine Türen. Eine Adresse, die Nachtschwärmer kennen. Der «Loft Club» ersetzt das «Laguna» – wobei die Adresse die einzige Gemeinsamkeit ist: «Wir machen einen Neustart, nichts soll mehr an alte Zeiten erinnern», sagt Geschäftsführerin Cristina Del Priore.

Dazu gehört nicht nur ein neuer Name, sondern vor allem auch ein neues Aussehen. Und diesbezüglich hat das Loft-Team alles gegeben, das Lokal ist nicht mehr wiederzuerkennen. Palmen, Tischchen, Sessel – alles ist verschwunden. Jetzt dominiert eleganter «Industrial Style» mit anthrazitfarbenen Wänden, Eisenrohren und einer Bar aus Holz.

Die Bar wurde zugunsten einer grösseren Tanzfläche verschoben. So haben rund 200 Partygäste Platz. «Der ‹Loft Club› ist klein, aber fein», sagt Partyveranstalter Mykel Rozenberg, der das Projekt gemeinsam mit Del Priore entwickelt hat. Mehr verraten will das «Loft»-Team nicht, man will den Gästen den Überraschungseffekt nicht verderben.

Für jeden Geschmack etwas

Neu ist auch das Konzept mit abwechslungsreichen Party-Formaten mit Hip-Hop, R&B, Trap über Latino & Caribbean Sound, Reggaeton, 80/90’ Charts oder Old School Classics Party Hits. «Damit ist bestimmt für jeden Geschmack etwas dabei», sagt Rozenberg.
Offen ist der «Loft Club» am Donnerstag (20 bis 4 Uhr), Freitag (23 bis 4 Uhr) und Samstag (23 bis 4 Uhr). Am Donnerstag und Freitag liegt das Mindestalter bei 18 Jahren, am Samstag bei 21 Jahren.

Opening Freitag, 11. August, mit Black Music Night und DJ K-RIM.
www.loft-aarau.club