Aarau
Laubbläser im Winter? Nein, hier werden keine Grashalme trocken geföhnt

Ein Laubbläser im Wintereinsatz, nachdem das Laub längst weggeräumt ist? Eine Spaziergängerin verstand nicht, was dieser Arbeiter der Grünflächenpflege der Stadt Aarau auf der Zurlindeninsel tat.

Sabine Kuster
Merken
Drucken
Teilen
Die Passantin fand es sonderbar, einen Laubbläser im Winter anzutreffen. Kurzerhand filmte sie.

Die Passantin fand es sonderbar, einen Laubbläser im Winter anzutreffen. Kurzerhand filmte sie.

Zur Verfügung gestellt

Die Spaziergängerin Lisa Broder aus Rombach konnte mit bestem Willen nicht sehen, wozu der Laubbläser auf der Zurlindeninsel dröhnte - weit und breit sei kein Laub zu sehen gewesen. Schliesslich ist Winter, nicht Herbst. „Was der eifrige Mann vom Bauamt da wohl wegblasen will?", fragte sie sich.

Hannes Schneider, Friedhofleiter und zuständig für die Grünflächen in Aarau erklärt, nicht Laub, sondern dünne Ästchen von den umliegenden Büschen seien zusammengeblasen worden. Denn der Arbeiter habe diese zurückgeschnitten. „Feiner Schnitt kann mit dem Gebläse schneller weggeräumt werden", sagt Schneider. Man kenne jedoch die Problematik der lauten Gebläse. „In diesem Fall hat der Mitarbeiter das Gerät richtig eingesetzt."

20 neue Rechen gekauft

Der Rechen sei bei der Grünflächenpflege keineswegs am Aussterben: „Wir haben soeben zwanzig neue Rechen gekauft." Selbst Laub werde nicht immer geblasen, sondern gerecht, wenn es sinnvoller sei. Bei den Gebläse schaue man zudem auf die Umweltverträglichkeit: „Wir haben auch Elektrobläser", so Schneider.