«Bitte, Papi, darf ich dieses Auto?», bettelt ein Erstklässler. Papa winkt vorerst ab. Nicht dreinschiessen. Mal alles ansehen, dann entscheiden. Im Lager der Müller Handels AG Schweiz an der Industriestrasse findet der erste Lagerverkauf in der Schweiz statt. «Am Morgen um acht Uhr standen bereits 70 Personen am Eingang», sagt Fabrizio D’Ascenzo, Verkaufsleiter Schweiz des Unternehmens, das nicht nur Drogerie-Artikel anbietet.

Es läuft etwas im zweiten Stock der nationalen Firmenzentrale, die 55 Läden in der ganzen Schweiz bedient. Junge Frauen begutachten die Parfümerie-Artikel; Kindern haben es die Spielsachen angetan. Aber auch Männer interessieren Auto-Modelle. «Papi, es hat schon kein Bayern-München-Puzzle mehr», sagt ein Bube. Doch Papa sieht besser: Es hat noch, für 2 Franken statt 18.50, aber halt nicht die Mannschaft der aktuellen Saison.

Es sind Artikel aus Überproduktion, Sachen, die nicht weggehen, und Auslauf-Artikel, die zu günstigen Preisen verkauft werden. D’Ascenzo: «Die Industrie bringt laufend neue Produkte auf den Markt.» Also muss das alte weg, allein aus Platzgründen. Müller hat solche Artikel aus den Filialen zurückgezogen und bringt sie nun im Lagerverkauf unters Volk. Barbie, Lego: Star Wars und Batman. Der Verkaufsleiter ist höchst erfreut über den Zuspruch: «Zukünftig soll es jedes Quartal einen Lagerverkauf geben.» Und er weiss, was am besten läuft: «Spielwaren und Parfümerie sind gleichauf.»

November, Zeit an Weihnachtsgeschenke zu denken. «Eine gute Zeit», lacht Fabrizio D’Ascenzo. In der Tat: Die Barbie-Schachtel hat der junge Mann für sein Patenkind gekauft. Zeitlose Spiele wie Monopoly oder Lotto sind zu haben. Und Kuscheltiere in Massen. Aber auch die gute alte Brio-Bahn ist im Angebot. Die Gestelle lichten sich; ein Mitarbeiter arrangiert sie neu. In ihren 55 Schweizer Filialen beschäftigt Müller 1250 Personen, weltweit – Schwerpunkt Deutschland mit 542 Filialen – sind es 35 000 in 828 Filialen. Solche Zahlen kümmern den hartnäckigen Erstklässler nicht: Er trägt einen John-Deere-Forsttraktor für 10 Franken aus dem Laden.