Wird in und neben der Kunsteisbahn (Keba) doch noch alles gut?

Eine erste Hürde auf dem Weg zu den ursprünglichen, deutlich längeren Öffnungszeiten ist genommen. Ein Lärmgutachten habe gezeigt, «dass weder die Keba noch die Fussballtrainingsplätze im angestrebten Betrieb die anwendbaren Belastungs-Grenzwerte erreichen», heisst es in einer Medienmitteilung.

Die Stadt Aarau und die Keba Region Aarau AG haben deshalb am Freitag bei der Standortgemeinde Suhr die Gesuche für den unbefristeten Betrieb der Anlage mit den vor der Totalsanierung geltenden Betriebszeiten eingereicht.

Als Folge der Bewilligungs-Wirren vom Februar 2017 werden die Sportanlagen gegenwärtig auf der Basis einer Übergangsbewilligung genutzt. Und das nur eingeschränkt.

Das neue Baugesuch muss öffentlich aufgelegt werden. Es wäre angesichts der verhärteten Fronten ein Wunder, wenn es keine Einsprachen und damit ein jahrelanges Seilziehen gäbe. (uhg)

Impressionen aus der Keba Aarau: