Kasinoparking
Ladeninhaber nerven sich: Ihre Kunden stehen im Stau – trotz Ampel

Das Problem mit der Ausfahrt aus dem Kasinoparking in der Innenstadt von Aarau hat sich verschärft. Vor allem in den Stosszeiten staut sich die Autokolonne in der Kasinostrasse.

Hubert Keller
Merken
Drucken
Teilen
In den Stosszeiten stauen sich die Autos auf der Kasinostrasse und in der Ausfahrt des Kasinoparkings.

In den Stosszeiten stauen sich die Autos auf der Kasinostrasse und in der Ausfahrt des Kasinoparkings.

Pascal Meier

Die Ladeninhaber an der Kasinostrasse und im City-Märt regen sich auf: Ihre Kunden können zu Stosszeiten nicht mehr in die City-Garage einfahren, da sich die Autos in der Kasinostrasse stauen. Und wenn sie dann doch noch einen Parkplatz ergattern können, stehen sie nach dem Einkauf wieder im Stau, nämlich in der Ausfahrt aus der Tiefgarage.

Die Geduld der Autofahrer wird vor allem in den Rushhours zwischen 17 und 18 Uhr und am Samstag nach 16 Uhr auf die Probe gestellt. Oder an speziellen Tagen wie Mariä Himmelfahrt, dieses Jahr am 15. August, wenn Katholiken ihren Shoppinghunger im protestantischen Aarau stillen.

«Vor unserer Tür wurde ein Hupkonzert gegeben. Die Autofahrer stauten sich bis in die Laurenzenvorstadt», erinnert sich Martin Amsler vom gleichnamigen «Bastelhuus».

Seit diesem Sommer ist das neue Verkehrsleitsystem an der Bahnhofstrasse in Betrieb. Die Ausfahrt aus der Parkgarage City und Kasino wird mit einer Ampel gesteuert. Die Verbesserung, die man sich aus dieser Lösung erhofft haben mag, ist nicht eingetreten.

Im Gegenteil, laut Gabriela Gerber, Interims-Präsidentin der IG City-Märt, und Marin Amsler ist es noch schlimmer geworden. Das Problem ist nicht neu. Nachdem die Klagen bis ins Rathaus gedrungen waren, hatte der Stadtrat im Herbst 2010 beschlossen, den Autofahrern, die aus dem Parkhaus kommen, das Vortrittsrecht zu gewähren.

Nun stauten sich aber die Fahrzeuge, wie man das gegenwärtig wieder erlebt, zurück bis zum Amtshaus. Zudem hatte der Kanton etwas gegen diese Regelung, da die Parking-Ausfahrt rechtlich gesehen eine Nebenverkehrsfläche ist und deshalb nicht bevorzugt behandelt werden darf.

Im Januar 2012 hätte die Signalisation wieder aufgehoben werden sollen, doch wegen der Einsprache der Immobilienfirma Zoma, welche die Parkhäuser bewirtschaftet, blieb die Bevorzugung der Parking-Kunden bestehen. Die Geschäftsinhaber waren damit zufrieden, ihrer Meinung nach hatte sich dieses System bewährt.

Neues Verkehrsregime schuld?

Dass die Autofahrer nun, trotz Ampel, in den Stosszeiten wieder im Stau stehen, und zwar in der Kasinostrasse wie in der Parkhaus-Ausfahrt, führen die Ladeninhaber unter anderem auf das neue Verkehrsregime auf der Bahnhofstrasse zurück.

Martin Amsler hat vor allem die öffentlichen Busse im Verdacht, die auf der Bahnhofstrasse bevorzugt würden und im Minutentakt an der Einmündung der Kasinostrasse vorbeirauschten.

Beim Kanton ist man sich des Problems bewusst. Daniel Schwerzmann, Leiter Verkehrsmanagement bei der Abteilung Tiefbau: «Wir können den Verkehrsfluss nur optimieren, nicht aber das grundsätzliche Problem aus der Welt schaffen, dass die Parkhausausfahrt am falschen Ort liegt.»

Markus Kissling, Projektleiter beim Kanton, hat für das neue Verkehrsmanagement nicht nur Lob, sondern auch Kritik erhalten. Die Reklamationen betreffen vor allem die Aufhebung der Busspur: «Wir müssen den Leuten immer wieder erklären, wie die elektronisch gesteuerte Busspur funktioniert.»

Das Strassenstück zwischen der Parkhaus-Ausfahrt und der Bahnhofstrasse sei sehr kurz, weshalb es unweigerlich zu Staus komme, sagt Kissling.

Er verweist darauf, dass die Feinjustierung nun praktisch abgeschlossen ist. Im Frühjahr 2015 sollen die Verkehrsdaten auf der und rund um die Bahnhofstrasse wieder erhoben werden und mit den Daten von diesem Frühjahr verglichen werden.

Zentrum-Präsident Marcel Suter, der die Reklamationen der Detailhändler an Kanton und Stadt weitergeleitet hat, ist sich bewusst: «Der Verkehr nimmt zu, und die Schwierigkeiten in der Kasinostrasse sind deshalb auch nicht einfach aus der Welt zu schaffen.» Er befürchtet, dass die Stadt bald halb leere Parkhäuser hat, weil die Kunden nicht mehr nach Aarau kommen.

Monika Frei, Geschäftsführerin der Zoma AG, hat beobachtet, dass sich die Parkhäuser seit diesem Sommer früher zu leeren beginnen. «Die Leute wollen noch vor dem Stau aus dem Parkhaus raus.»

«Wir wollen zufriedene Kunden», sagt Gabriela Gerber, IG City Märt. Sie überlegt sich deshalb, zu den Stosszeiten auf eigene Rechnung wieder Verkehrslotsen einzusetzen.