Störung auf dem SBB-Netz
Kurzschluss führte zu Zugausfällen und Verspätungen

Pendler in der Nordwestschweiz brauchten am Dienstagmorgen eine Extraportion Geduld. Die Linie zwischen Olten und Aarau war nur beschränkt befahrbar, es kam zu Verspätungen und Zugausfällen.

Merken
Drucken
Teilen
Pendler warten am Bahnhof Olten.

Pendler warten am Bahnhof Olten.

smo

Für viele Pendler, die am Dienstagmorgen in Richtung Zürich unterwegs waren, war in Olten Endstation. Die Strecke Olten-Aarau war gesperrt, liess der SBB-Kondukteur verlauten. Grund: eine beschädigte Fahrleitung zwischen Däniken und Aarau.

Deshalb war auf der Strecke nur ein Gleis und der Bahnhof Aarau nur beschränkt befahrbar. Mittlerweile ist die Störung behoben. Die SBB melden aber, dass es noch zu Folgeverzögerungen kommen kann.

Im Durchschnitt mussten Reisende Verspätungen von rund 10 Minuten in Kauf nehmen. Einzelne Pendler kamen gemäss SBB-Sprecherin Lea Meyer aber bis zu 30 Minuten zu spät an ihrem Ziel an.

Die Fernverkehrszüge zwischen Basel und Zürich wurden umgeleitet, Extrahalte eingeplant. Die Interregio-Züge von Bern bzw. Biel nach Zürich fielen zwischen Olten und Zürich aus, betroffen waren auch die Verbindungen S23 und S29. Zwischen Aarau und Olten kamen Ersatzbusse zum Einsatz. (do/jgl/sda)

Es muss mit Verspätungen und Ausfällen gerechnet werden.

Es muss mit Verspätungen und Ausfällen gerechnet werden.

smo