Aarau/Buchs
Kurt Brogli gibt nach 36 Jahren Leitung der früheren Swissair-Musik ab

Kurt Brogli, der seit diesem Frühling die Harmoniemusik Buchs leitet, verabschiedet sich mit vier Konzerten von der Swiss Band. Brogli leitet die frühere Swissair-Musik seit 36 Jahren.

Hubert Keller
Merken
Drucken
Teilen
Kurt Brogli verabschiedet sich von der Swiss Band.SAR

Kurt Brogli verabschiedet sich von der Swiss Band.SAR

Sandra Ardizzone

Vor ihm war kein Musikstil sicher, sei es Klassik, Jazz, Chor-, Volks- oder Tanzmusik. Doch seine grosse Liebe habe immer dem Swing und dem Jazz gehört, sagt Kurt Brogli. Das andere Aarauer musikalische Schwergewicht, der fünf Jahre ältere Pepe Lienhard, war denn auch während der Jugend- und Schulzeit sein grosses Vorbild.

Obwohl die Karriere Kurt Brogli unter anderem zur Feldmusik Luzern und zur Swissair-Musik (seit 1978) führte, blieb er der Region Aarau immer verbunden. 1951 geboren, verbrachte er die ersten 25 Jahre in Aarau. Seit über 30 Jahren wohnt er in Kölliken.

Seine Frau, eine Buchserin

Seit diesem Frühling dirigiert Brogli die Harmoniemusik Buchs. Schuld daran sei seine Frau, eine Buchserin, sagt er; sie habe ihn auf das Inserat aufmerksam gemacht. Bei der Harmoniemusik Buchs sucht er nicht mehr die «ganz grosse musikalische Herausforderung», sagt Kurt Brogli, dafür schätze er umso mehr die «freundschaftlichen Kontakte,
die nach der Probe beim Bier gepflegt werden».

Nach 36 Jahren gibt Kurt Brogli die Swiss Band bzw. die damalige Swissair-Musik ab. Vom Mittwoch, 27. November, bis Samstag, 30. November, gibt er mit der Swiss Band vier Abschiedskonzerte in der Stadthalle Bülach. «Das werden für mich emotionale Konzerte», sagt Brogli.

Pepe Lienhard und Peter Reber

Stargäste sind Pepe Lienhard, Peter Reber, die Badener Tonic Strings und die Akkordeonvirtuosin Claudia Muff. An allen vier Abenden wird Marie Louise Werth als Sängerin und Pianistin zu hören sein. Zu den Konzerte werden jeweils 700 bis 800 Zuhörer erwartet.

«Anfänglich war die damalige Swissair-Musik eine Werksband, in der Werftarbeiter und Büroangestellte vor allem Märsche spielten», erklärt Brogli. Die Band profitierte vom Glanz der Marke Swissair und trat an Grossanlässen wie den Fêtes de Genève auf. Im Lauf der Jahre hat Brogli die Band zum heutigen hochklassigen Blasorchester umgebaut. 2012 gewann er mit der 65 Musiker grossen Formation den «Prix Walo», die grösste Auszeichnung im Schweizer Showgeschäft.

Die Spuren in Aarau

Kurt Brogli hatte bereits während seiner Tätigkeit als Primarlehrer in Zürich Musik studiert. Bald leitete er so unterschiedliche Formationen wie den Orchesterverein Entfelden, die Aargauer Troubadours oder das Swiss Brass Ensemble. Er gründete zudem die Big Band Aarau, das Aarauer Turmbläserquartett und die Kurt Brogli Combo.