Aarau
Kunstwerke aus den kalten Ateliers im KiFF

Von unten aus den Räumen des Fabrikgebäudes in der Telli kamen die Kunstwerke der neuen Ausstellung der Kunstkommission ins Rathaus. Zehn Künstlerinnen und Künstler zwischen einundzwanzig und über siebzig Jahren arbeiten dort in ihren Ateliers.

Sabine Kuster
Merken
Drucken
Teilen
«Unschuldige Objekte» heisst das Werk vom jungen Künstler André Lehner, laut der Kunstkommission bekannt für düstere Landschaften und bizarre Installationen. kus

«Unschuldige Objekte» heisst das Werk vom jungen Künstler André Lehner, laut der Kunstkommission bekannt für düstere Landschaften und bizarre Installationen. kus

Zumindest arbeiten die Künstler im KiFF wenn es die Temperaturen zulassen. Die nicht isolierten Räume warten momentan darauf, dass mit dem Frühling die Künstler zurück kehren.

Warm war es gestern Abend im Rathaus. Auch, weil die Stockwerke an der Vernissage voller Menschen waren. Stadtrat Hanspeter Hilfiker hielt seine Ansprache auf der Treppe und erreichte so immerhin zwei Etagen.

Überraschende Vielfalt

«Früchtestillleben» heisst die gemeinsame Ausstellung der KiFF-Künstler. Ein Stillleben hängt im Erdgeschoss im temporären Atelier. Dort soll bis zum Ende der Ausstellung am 8. Mai laufend Neues entstehen, wenn die Künstler vor Ort sind.

Die übrige Ausstellung ist so vielseitig wie die drei Künstler-Generationen: Goachemalerei auf Leinwand, Aquarelle, Graphit-Zeichnungen sind dabei ebenso wie ein Video, eine Sammlung aus wild bemalten Gegenständen und eine «Lavalampe in Kaninchen auf Kunstrasen.» Nicht alles ist aufstellbar, aber vieles – im Rahmen der Kunststandards – bezahlbar.