Aarau

Kreisschulrat Entfelden: Keiner will ins Vizepräsidium

(Archivbild)

(Archivbild)

Mehmet Aytar ist neuer Präsident, über das blockierte Kindergarten-Provisorium wird am Montag entschieden.

Die Begeisterung, öffentliche Ämter zu belegen, war auch schon grösser: Nach dem Rücktritt von Präsident Christoph Huckele galt es, an der Entfelder Kreisschulratssitzung diese Woche einen Nachfolger zu wählen. Da keine Kandidaturen eingegangen waren, beschloss Vizepräsident Mehmet Aytar, sich zur Wahl zu stellen. Als einziger Kandidat wurde der Unterentfelder auch einstimmig vom Rat gewählt. Turnusgemäss müsste nun der neue Vize aus Oberentfelden stammen. Doch als es um diese Wahl ging, schauen sich die Kreisschulratsmitglieder im Saal nur gegenseitig an, wohl in der Hoffnung, dass sich doch noch jemand freiwillig dafür meldet.

Daraus wird vorerst nichts: Entschieden wurde immerhin, zuerst die Volkswahl zum noch fehlendem Kreisschulratsmitglied in den nächsten Monaten abzuwarten. Vom Rat gewählt wurde an der Sitzung Semire Saiti als Nachfolgerin von Stefanie Landis in die Kreisschulpflege.

Erfreuliches war von den Finanzen zu hören: So gab die Kreisschule 2019 im Vergleich zum Budget 460'519 Franken weniger aus. Seit 2016 stiegen die Ausgaben der Schule um rund drei Prozent, während die Anzahl Schüler um rund acht Prozent zunahm. Ab Sommer werden in Entfelden 1515 Schüler erwartet – eine neue Höchstmarke, die weiterhin regelmässig übertroffen werden dürfte. Jedes Jahr kommt im Schnitt eine neue Schulklasse hinzu.

Diesen Sommer werden es gar drei sein: Zwei in der Primar- und eine in der Realschule. Damit gibt es künftig 81 Klassen in Entfelden. Auf eine zusätzliche Kindergartenklasse wird wegen Raummangels vorerst verzichtet. Ausser in der Bezirksschule führt Entfelden auf allen Stufen im Kantonsvergleich überdurchschnittlich grosse Klassen. Das Platzproblem ist seit Jahren bekannt. Als Notlösung werden nun zwei Provisorien errichtet: An der Sitzung sagte der Kreisschulrat einstimmig «Ja» zum Verpflichtungskredit von 700000 Franken für einen Container-Pavillon auf dem Pausenplatz beim Schulareal Erlenweg. Drei neue Schulzimmer sollen dort entstehen.

Bezüglich des Provisoriums beim Kindergarten Pappelweg sind noch drei Einsprachen hängig, etwa wegen befürchteter Lärmimmissionen. Der Oberentfelder Gemeinderat wird am Montag über das Baugesuch entscheiden, hiess es an der Kreisschulratssitzung. (dvi)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1