Einwohnerrat
Kredit überbrückt finanziellen Engpass des Aarauer Stadion-Betreibers

Der Einwohnerrat Aarau schiesst 300'000 Franken vor, um den Konkurs der Betriebsgesellschaft des Aarauer Stadions zu verhindern. Die Stadion Aarau AG kann damit ihre Arbeit fortsetzen.

Hermann Rauber
Merken
Drucken
Teilen
Geld fliesst bereits, doch gebaut wird im Torfeld Süd noch immer kein Stadion.

Geld fliesst bereits, doch gebaut wird im Torfeld Süd noch immer kein Stadion.

Pascal Meier

Die Stadion Aarau AG kann ihre Arbeit fortsetzen. Der Einwohnerrat wandelte mit 40 Ja und 8 Enthaltungen ein bereits bewilligtes Darlehen in einen Verpflichtungskredit über 300 000 Franken um. Damit ist die Liquidität der Betriebsgesellschaft vorläufig sichergestellt.

Wegen der Verzögerung der Baubewilligung für die Arena im Torfeld Süd durch einen einzelnen Einsprecher gestaltet sich die Suche nach einer breiteren Trägerschaft allerdings schwierig. Im Moment wird die AG noch zu 100 Prozent von der Einwohnergemeinde Aarau finanziert.

Sonst droht der Konkurs

Noch im vergangenen Jahr erachtete der Stadtrat in gleicher Sache ein unverzinsliches, rückzahlbares Darlehen als «beste Lösung» für den finanziellen Engpass der Stadion Aarau AG und stellte im Investitionsbudget 2015 den Betrag von 300 000 Franken ein. Ein knappes Jahr später nun die Korrektur: Es habe sich gezeigt, dass ein Darlehen «nicht machbar ist», weil «aktienrechtlich der Aktivierbarkeit von Vorleistungen enge Grenzen gesetzt sind» (az vom 7. 3.). Will heissen, dass der Stadion AG langsam das Geld ausgeht und ein Konkurs droht. Mit dem nun gesprochenen Kredit ist dieses Szenario vom Tisch.

Markus Hutmacher (Grüne), Präsident der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission FGPK, warf in einer «persönlichen Stellungnahme» dem Stadtrat Vertrauensmissbrauch vor. Beim Verzicht auf die polysportive Mantelnutzung sei damals von Seiten des Stadtrats die Aussage gemacht worden, dass ein Geschoss des Komplexes wegfallen würde. Gegenüber der FGPK habe nun der Stadtrat eingeräumt, dass die damals dem Einwohnerrat gemachten Zusagen der Bauherrin HRS nicht offiziell kommuniziert worden sei.

Das neue Stadion für den FC Aarau soll 10'000 Zuschauern Platz bieten.
9 Bilder
Blick hinein: So soll das Stadion innen aussehen.
Das geplante Aarauer Stadion im Quartier Torfeld-Süd – es wäre vom Bahnhof Aarau in nur fünf Minuten erreichbar.
Der Eingang ins Stadiongebäude heisst Stadtloggia
So sieht das neue Aarauer Fussballstadion aus
Modell des geplanten Aarauer Fussballstadions im Torfeld Süd
Modell des geplanten Aarauer Fussballstadions im Torfeld Süd
Modell des geplanten Aarauer Fussballstadions im Torfeld Süd
Das alte Projekt lag 2009 öffentlich auf und wurde dann sistiert.

Das neue Stadion für den FC Aarau soll 10'000 Zuschauern Platz bieten.

ZVG

Die durch den damaligen Stadtrat Carlo Mettauer gemachten Aussagen hätten keine Auswirkungen gehabt, da sich, wie auch vom Regierungsrat bestätigt, die HRS an die baurechtlichen Grundlagen gehalten habe. Hutmacher betonte, dass es nicht darum gehe, wie man zum Stadion stehe, sondern wie die politische Kultur in Aarau gelebt werde. Diesbezüglich ortet er im ganzen Verfahren einen Vertrauensbruch des Stadtrates gegenüber dem Parlament.

Martina Suter (FDP) wies darauf hin, dass es beim Antrag des Stadtrates ausschliesslich um die Sicherstellung der finanziellen Funktionsfähigkeit der Betriebsgesellschaft gehe. Schuld an der Misere sei der Einsprecher, der die Stadt und damit den Steuerzahler «bisher mehr als 300 000 Franken gekostet hat, Tendenz steigend». Gabriela Suter (SP) bedauerte zwar den Verzicht auf die polysportive Mantelnutzung, doch mit dem Kredit von 300 000 Franken gehe es jetzt «um das Überleben der Stadion AG». «Nicht aus Begeisterung, sondern mit Realitätssinn» empfahl schliesslich auch Lukas Häusermann (CVP) Zustimmung.

Stadtrat Lukas Pfisterer betonte, dass sich die Stadion Aarau AG (Präsident ist der ehemalige Stadtrat Beat Blattner) bereits jetzt für die Zeit nach der Rechtskraft der Baubewilligung wappnen müsse. Es gelte vor allem, Verträge für den künftigen Betrieb rechtzeitig einzufädeln. Dazu brauche es zwingend diesen Kredit.