Gut 1000 am «Eidgenössischen» in diesem Sommer erfolgreiche Schützinnen und Schützen sowie Delegationen der besten Vereine kamen nochmals nach Aarau, um ihre Auszeichnungen und die Wertschätzung von offizieller Seite abzuholen.

Am Vormittag herrschte in den Turnhallen des Schulhauses im Aarauer Schachen ein emsiges Treiben, ein Kommen und Gehen und natürlich die Herausgabe der von Wirtschaft, Unternehmungen, Gemeinden, Vereinen, Verbänden und Einzelpersonen gespendeten Gaben. Von Sportgeräten, Zinnservices, Pendulen, Wappenscheiben, Mikrowellen-Geräten über Rücksäcke, Velos, Matratzen und Daunen-Duvets ging alles über die Theke.

Die Wiege bleibt im Aargau

Eine Kopie der geschichtsträchtigen Schützenwiege blieb im Aargau, und zwar bei Silvia Plaz aus Brugg, die den Wettkampf «Ehrengabe» der Kategorie Gewehr Ordonnanz 300 Meter für sich entscheiden konnte. In der vierten Stärkeklasse gewann die Feldschützengesellschaft Benzenschwil die vierte Stärkeklasse der Disziplin Gewehr 300 Meter und holte als einziger Aargauer Verein den Goldlorbeerkranz.

Mit dem Eintreffen der Ehrengäste zum traditionellen Schützen-Apéro begann die offizielle Festzeremonie in der prall gefüllten Sporthalle Schachen. Gut 200 Verbands- und Vereinsfahnen gaben der Halle eine ganz spezielle Dekoration und die mit Stolz erfüllten Sportlerinnen und Sportler hatten keine Mühe, schnell eine einzigartige Feststimmung aufkommen zu lassen.

«Aarau war ein herausragendes Schützenfest»

«Besonders gefreut hat mich die grosse Zufriedenheit der Schützinnen und Schützen», rief OK-Präsident Ernst Hasler in die Halle. Und auch Aaraus Stadtammann Marcel Guignard zeigte sich erfreut über die grosse Präsenz von Stadt und Region in den Schweizer Medien. «Aarau hat sich einmal mehr als Region bestätigt, die solche Grossanlässe in gemeinsamer Arbeit organisieren kann», rühmte er. Regierungsrätin Susanne Hochuli würdigte in ihrem Grusswort die Bedeutung von sportlichen und kulturellen Grossanlässen für den Kanton Aargau. Sie habe hautnah miterleben dürfen, wie intensiv und herausfordernd der Schiesssport sei.

Schliesslich nutzte die Präsidentin des Schweizer Schiesssportverbandes, Dora Andres, die Gelegenheit, um für das nächste «Eidgenössische» von 2015 in Raron im Wallis zu werben. «Aarau war ein herausragendes Schützenfest», lobte sie.