Aarau
Kostet das Stadion nur 3 Millionen mehr, braucht es keine Volksabstimmung

Es sind schlechte, aber auch gute Neuigkeiten für das Stadion. Die Migros steigt als potenzielle Ankermieterin aus, Coop hat aber weiter Interesse. Und: Die Mehrkosten fürs Stadion sollen deutlich tiefer sein, als ursprünglich befürchtet.

Merken
Drucken
Teilen
Das neue Aarauer Fussballstadion Torfeld-Süd
18 Bilder
Visualisierung: So soll das Aarauer Fussballstadion aussehen
Die Ansicht des neuen Fussballstadions.
Auf dem Torfeld Süd wird das neue Aarauer Fussballstadion gebaut, 3. Juni 2016.
Stadtrat Lukas Pfisterer, Bauvorstand, und FC-Aarau-Präsident Alfred Schmid, rechts, freuen sich über den möglichen Baustart des neuen Fussballstadions auf dem Torfeld Süd, Aarau, 3. Juni 2016.
Rückblick auf turbulente Tage: Pressekonferenz des FC Aarau zum Stadion-Neubau. vlnr: Karl Vogt, René Herzog, Roger Geissberger, Alfred Schmid, Urs Bachmann und Karl Oldani
Das geplante Stadion und das Parkhaus dazu. Parkhaus an der Florastrasse 5, Rockwell Parkhaus aufgenommen am; 27.02.2015
Das alte Projekt lag 2009 öffentlich auf und wurde dann sistiert.
Die Promotoren für ein neues Stadion auf dem Gelände südlich des Bahnhofs. von links Architekt Urs Burkard, Club-100 Präsident Christian Stebler und FCA-Ehrenpräsident René Herzog. 27.5.2002.
Die Leitung des FC Aarau gibt am 5. Juli 2001 im Clubhaus des Stadion Brügglifeld in Aarau eine PK. Im Bild: V. L. Fredy Strasser (Technik), Daniel Probst (VizePräsident / Marketing), Peter Kappeler (Präsident), Valerio Rizzo (Nachwuchs).
Fans setzen sich 2005 für die "Mittelland-Arena" ein. Das Projekt wurde später verworfen.
Das geplante Stadion im Quartier Torfeld-Süd - es wird vom Bahnhof Aarau in nur fünf Minuten erreichbar sein.
Auf dem Areal im Torfeld-Süd, wo das Stadion gebaut wird, fanden schon im November 2015 Abrissarbeiten statt.
Der Eingang ins Stadiongebäude heisst Stadtloggia
Blick auf die Bauarbeiten auf dem Stadion-Areal aus anderer Perspektive. (November 2015)
Modell des geplanten Aarauer Fussballstadions im Torfeld Süd
Modell des geplanten Aarauer Fussballstadions im Torfeld Süd
Modell des geplanten Aarauer Fussballstadions im Torfeld Süd

Das neue Aarauer Fussballstadion Torfeld-Süd

Vor wenigen Monaten war die Rede davon, dass wegen der Teuerung und wegen strengerer Auflagen des Fussballverbandes Mehrkosten von gegen 15 Millionen entstehen könnten. Insider rechnen im Moment aber damit, dass 3 Millionen bereits reichen könnten.

Eine Zahl, die Roger Geissberger kaum zu glauben wagt: «Wenn diese Summe stimmt, ist das eine sehr positive Entwicklung», sagt der Vizepräsident des FC Aarau, soeben zurückgekehrt aus dem Trainingslager des FCA an der spanischen Costa del Sol.

3 Millionen sind zwar nicht wenig. Aber bei Mehrkosten dieser Grössenordnung könnte eine Volksabstimmung mit ungewissem Ausgang umgangen werden. Die Aarauer Stimmbürger haben im Jahr 2007 17 Millionen Franken für das Stadion bewilligt, das damals gesamthaft rund 36 Millionen Franken kosten sollte.

Falls die Mehrkosten nun tatsächlich nur 3 Millionen betragen, und falls die Stadt Aarau dieses Geld alleine aufbringen müsste, könnte der Einwohnerrat den Zusatzkredit sprechen. Eine Volksabstimmung an der Urne wäre erst ab Summen von über 6 Millionen Franken obligatorisch.

Der Einwohnerrat könnte den Entscheid aber auch von sich aus dem Referendum unterstellen und vors Volk bringen, wie schon damals, als der Keba-Umbau 3 Millionen teurer wurde als geplant.

Die HRS Real Estate AG ist dem Vernehmen nach immer noch in den Abklärungen, wie viel die Gesamtkosten des Stadions am Ende betragen sollen. Dem Vernehmen nach wird sie der Stadt in wenigen Wochen bekannt geben, mit wie viel Mehrkosten sie rechnen muss. (NRO)