Schafisheim
Konkurs wegen Rechnung von 1073 Franken

Jetzt ist klar, wie es zum Denner-Konkurs kam, doch dies macht das Ende der Filiale noch unverständlicher: Der Besitzer des Denner-Satelliten verpasste alle Zahlungsfristen - bis zum bitteren Ende.

Sabine Kuster
Merken
Drucken
Teilen
Affiche des Konkursamtes am Denner in Schafisheim. ju

Affiche des Konkursamtes am Denner in Schafisheim. ju

Die unabhängige Denner-Filiale in Schafisheim lief gut. Dennoch eröffnete das Bezirksgericht am 16. November das Konkursverfahren (az Aargauer Zeitung vom 8.Dezember). Der Geschäftsführer des Denner-Satelliten war mit einer Versicherung im Streit wegen einer Taggeld-Forderung und bezahlte aus Wut die Teilzahlung einer Prämienrechnung nicht. Dabei unterschätzte der Bürger aus Serbien-Montenegro offensichtlich das Schweizer Rechtssystem.

Anwalt zog Beschwerde zurück

Nachdem die Versicherung den Geschäftsmann wegen der offenen Prämienrechnung von 1073 Franken erfolglos betrieben hatte, verpasste dieser nicht nur die Zahlungsfrist nach Eröffnung des Konkursbegehrens, sondern auch jene des Bezirksgerichtes. Damit hatte er die letzte Chance ungenutzt verstreichen lassen. Warum? «Einfach so, ich habs halt zu spät gemacht», sagt der Vater zweier Kinder heute. Dass er den Betrag wenige Tage später doch noch einzahlte, nützte nichts mehr: Die Versicherung zog zwar das Konkursbegehren zurück, doch das Bezirksgericht hatte seine Akte bereits geöffnet.

Darin stiessen die Beamten auf eine grössere Überschuldung, ein paar Pfändungen, und auch der Betreibungsregisterauszug war nicht blank. Dass er die Schulden von insgesamt rund 60 000 Franken mit monatlichen Abzahlungen im Griff hatte, stimmte das Konkursamt nicht milde. Sein Zürcher Anwalt schätzte das Inventarvermögen auf 10 000 Franken, hinzu kam ein Bankkonto mit 23 000 Franken, das sofort gesperrt wurde.

Es sei davon auszugehen, dass die finanzielle Situation der Konkursschuldnerin lösbar sei, schrieb der Anwalt in seiner Beschwerde. Doch der Richter war anderer Meinung und verweigerte die aufschiebende Wirkung, worauf der Anwalt die Beschwerde zurückzog.

Liquidationsverkauf startet sofort

Darauf kontaktierte der ehemalige Geschäftsführer einen Luzerner Treuhänder, der eine Nachtragsbeschwerde stellte, auf welche jedoch nicht mehr eingetreten wurde. Vier Tage nach der Eröffnung des Konkursverfahrens und nur einen Tag nach der Einvernahme des überforderten Geschäftsführers begann das Konkursamt am 20. November mit dem Notverkauf der verderblichen Lebensmittel.

Innert kürzester Zeit waren das Tiefkühl- und das Gemüselager zu Spottpreisen leergekauft. «Es war ein trauriger Anblick», sagt der Treuhänder. «Es ging zu schnell, so was habe ich noch nie erlebt.» Der Entscheid sei bloss aufgrund von Telefonaten und vagen Angaben gefallen.

«Dass eine Schuldigkeit von 200 000 Franken bestehe und damit keine Aussicht auf Zahlungsfähigkeit, war eine Annahme aus dem Bauch heraus», wirft er dem Konkursamt vor. Die Forderung von 200 000 Franken der Denner AG seien lediglich der Wert der Waren, die in einem Liquidationsverkauf natürlich nur noch mit Verlust verkauft werden könnten.

Schlechte Buchhaltung

Der Treuhänder will nichts beschönigen: «Dass Herr K. die Chance, zu bezahlen, zweimal verstreichen liess, ist blödsinnig. Denn wenn die Mühle zu mahlen begonnen hat, ist nicht mehr viel zu machen.» Die einst gut laufende Filiale ist schon fast leer geräumt, am Samstag in einer Woche ist der Liquidationsverkauf zu Ende.

Daran ändert auch nichts mehr, dass der Treuhänder feststellte, dass Denner die gelieferten Wahren fälschlicherweise immer dem Geschäftsführer als Privatperson statt der GmbH in Rechnung gestellt hatte. Dadurch waren die Forderungen von 200 000 Franken nicht rechtmässig.

Der Treuhänder versucht, aus diesem Verfahrensfehler des Konkursamtes immerhin noch Schadenersatz erreichen zu können. «Die Buchhaltung war nicht gut», sagt der Geschäftsführer reuig. «Das Konkursamt wollte mir keine Chance mehr geben.»

Vier Tage nach Eröffnung des Konkursverfahrens und nur einen Tag nach der Einvernahme begann der Notverkauf.