Sechsmal wurde der «Lokalbericht», das Theaterstück nach dem gleichnamigen Roman-Erstling von Hermann Burger, in der Tuchlaube ab dem 22. Oktober letzten Jahres aufgeführt. Sechsmal war die Aufführung im 115 Personen fassenden Theater an der Aarauer Metzgergasse ausverkauft.

Wer keinen Platz zu ergattern vermochte oder das Theaterereignis im Herbst aus einem andern Grund verpasst hat, kriegt im kommenden Frühjahr eine zweite Chance in Aarau. Im Mai spielt das Kollektiv-20-14 den «Lokalbericht» unter der Regie von Robert Hunger-Bühler dreimal in der Alten Reithalle. Das bestätigt Peter-Jakob Kelting, Leiter des Theaters Tuchlaube, auf Anfrage. Als Termine nennt er Mittwoch, 17., Samstag, 20., und Dienstag, 23. Mai 2017. Der Vorverkauf ist noch nicht eröffnet. Nach Keltings Worten wird dieser Ende Februar anlaufen. Hingegen sei es jetzt schon möglich, sich Tickets bei «aarau info» zu reservieren.

Die Alte Reithalle bietet erheblich mehr Platz als die Tuchlaube, vor allem ist der Raum breiter. Wie Peter-Jakob Kelting klarmacht, soll der Publikumsraum aber nicht voll ausgenutzt werden. «Es wird eine Begrenzung geben.» Kelting spricht von rund 160 Sitzplätzen. Davon, dass die Aufführung auch in der Reithalle «funktioniert», ist Kelting überzeugt. Bewiesen hätten das die auswärtigen Aufführungen in Baden, Bern und Wohlen. «Die Inszenierung hat dadurch gewonnen, dass sie mehr Luft hat», stellt Kelting fest. Aber natürlich schaffe ein anderer Raum eine andere Atmosphäre. «Vom Ambiente her», so Kelting, «passt das Stück gut zur Reithalle – diesem fast mythischen Ort in Aarau.»

Auch zuletzt in Wohlen, am 13. Januar, war die Aufführung nahezu ausverkauft. Und bevor der «Lokalbericht» nach Aarau zurückkehrt, gelangt er am 25. März noch einmal auswärts zur Aufführung: in Reinach. «Im Burgerland», wie Kelting beifügt. (uw)