Oberentfelden

Klage abgewiesen: Es gibt keinen weiteren Lohn für Dieb

Ein Berufsbeistand der Sozialen Dienste Oberentfelden klagte die Gemeinde ein – ohne Erfolg.

Ein Berufsbeistand der Sozialen Dienste Oberentfelden klagte die Gemeinde ein – ohne Erfolg.

Ein Berufsbeistand der Sozialen Dienste Oberentfelden wurde im Februar wegen Diebstahls verurteilt und erhielt daraufhin die Kündigung. Nun klagte er vor Bezirksgericht vergeblich, dass die Gemeinde ihm 4000 Franken Lohn nachzahlen solle.

Im Februar war ein Berufsbeistand der Sozialen Dienste Oberentfelden vom Bezirksgericht verurteilt worden, weil er seinen Mündeln mehrere zehntausend Franken gestohlen hatte. Acht Monate Haft bedingt und 2000 Franken Busse lautete das Urteil.

Die Vorgesetzten des Mannes hatten rasch gemerkt, dass bei den Abrechnungen etwas nicht stimmte, und Strafanzeige eingereicht. Der Berufsbeistand hatte bereits von sich aus gekündigt.

Er war aber der Meinung, die Gemeinde schulde ihm noch Lohn. 4000 Franken wollte er via Bezirksgericht einklagen. Dieses hat die Klage jetzt aber abgewiesen, wie es via Amtsblatt mitteilt. Die Gerichtskosten gehen zulasten der Staatskasse, Parteientschädigung gibts keine. (NRO)

Meistgesehen

Artboard 1