Die nicht ganz glückliche Platzierung des CVP-Wahlplakats von Marcel Notter sorgt für Wirbel. Denn direkt dahinter prangt in riesigen Buchstaben der Wahlaufruf der Freidenker-Vereinigung (FVS).

Daraufhin hat Kirchratspräsident Luc Humbel im Newsletter der katholischen Kirche im Kanton Aargau entsprechend gekontert. Er ruft nachdrücklich dazu auf, für die Werte der Kirche einzustehen.

Die Platzierung ist rein zufällig

Um einen Kommentar gebeten, entgegnet Humbel, er nehme keinerlei Anstoss an der Platzierung. Diese sei schliesslich «rein zufällig». Er habe sich bloss über die FVS belustigt und «irritiert» gefühlt.

Die beiden Plakate seien auch gar nicht vergleichbar, schliesslich werbe das eine mit einem konkreten Gesicht. Nämlich jenes, des Generalsekretärs seiner Kirche, Marcel Notter. «Das andere hingegen ist ein gesichtloser, anonymer Aushang», sagt Humbel.

Der Kommentar der FVS lautet nur, dies gehöre zum Wahlkampf. Es erhöhe die Transparenz und rege die WählerInnen zu einer bewussten Wahl an. (msu)