Buchs

Kinderlärm im Rösslimatte-Quartier: Sind die Probleme wirklich gelöst?

Die Migros verzichtet wieder auf den Sicherheitsdienst in der Rösslimatte. Nun meldet ein Anwohner, dass sich das Problem schreiender Kinder nicht verbessert habe.

Die Securitas im Rösslimatte Quartier wurde abgezogen. Der Einsatz habe seinen Zweck erfüllt, teilte die Eigentümerin, die Migros-Pensionskasse (MPK) mit: «Ruhezeiten wurden seither wieder vermehrt eingehalten. Dementsprechend hat die MPK das Securitas-Engagement wieder eingestellt.»

Dass es seither deutlich ruhiger war, berichten mehrere Anwohner. Und auch Jasmin Maron. Die Buchser Einwohnerrätin ist in der Siedlung aufgewachsen und hält sich fast täglich dort auf: «Es war fast schon gespenstisch still in der Siedlung.» Sie sagt allerdings auch: «Der Securitas-Einsatz war von Anfang an nur bis Anfang August geplant.» Dass er nun im Nachhinein so als Erfolg verkauft würde, sei schon etwas seltsam.

Rösslimatt-Siedlung in Buchs wieder ohne Securitas

Rösslimatt-Siedlung in Buchs wieder ohne Securitas (10. August)

Weil sich die Bewohner der Siedlung über Kinderlärm am Abend beklagten, organisierte die Migros-Pensionskasse als Besitzer dieser Liegenschaft die Securitas. Die Massnahme soll gewirkt und zahlreiche positive Reaktionen ausgelöst haben. Mittlerweile sind die Securitas-Mitarbeiter dementsprechend wieder aus der Siedlung verschwunden.

Ein Anwohner fragt sich: «Wieso würde man die Securitas während der Sommerferien engagieren, wenn die meisten Menschen weg sind und es deswegen sowieso ruhig ist?» Jetzt, seit die Ferien zu Ende sind, sei die Situation wieder ähnlich schlimm wie vor dem Securitas-Einsatz. Allerdings, so dieser Anwohner: Das Problem sei nicht «normaler Kinderlärm», sondern Kleinkinder, die den ganzen Tag wie am Spiess schreien würden. Dieses Problem habe sich keineswegs verbessert. Die MPK war für eine Stellungnahme gestern nicht zu erreichen.

Der Konflikt in der Rösslimatte schwelt schon eine Weile. Es sei zu laut, wegen schreiender Kleinkinder, Jugendlichen oder auch lauter Erwachsenen, finden die einen. Andere finden, es gebe gar keine Probleme. Die Fronten sind verhärtet. Mehrere Schlichtungsversuche haben nicht gefruchtet, schliesslich engagierte die MPK die Securitas, die abends für Ruhe sorgte.

Dieser Einsatz löste heftige Kritik aus, ein Einwohnerrat startete eine Petition. Er forderte, dass der Securitas-Einsatz sofort beendet würde. Per Anfang August beendete die MPK den Securitas-Einsatz, nach eigenen Angaben allerdings nicht auf öffentlichen Druck hin. (rka)

Meistgesehen

Artboard 1