Aarau
Kinder mit und ohne Behinderung treiben gemeinsam Sport

Der Verein Blindspot hat einen gemeinsamen Sporttag für Kinder mit und ohne Behinderung durchgeführt – ein gutes Mittel für die Integration, sagt die Projektleiterin.

Sibylle Haltiner
Merken
Drucken
Teilen
Sporttag von Blindspot in Aarau
13 Bilder
Konditionstraining im Boxkeller
Sven Kamber (13) aus Wohlen fährt im Rolling Rock Skateboard
Kräftig schlägt der 14-jährige Fred De Oliveira auf den Boxsack ein
Fred De Oliveira übt im Boxkeller Schlagtechnik
Konzentriert und gut geschützt auf dem Skateboard unterwegs
Keine einfache Übung, doch für Parkour braucht es viel Kraft und Ausdauer
Im Rolling Rock steht den geübteren Skateboard-Fahreren eine Rampe zur Verfügung
Der 8-jährige Aidan Derungs aus Aarau hat bereits ein Breakdance-Element gelernt
Die Trainerinnen des Boxclubs Aarau helfen auch bei der Einstellung der richtigen Seillänge
Die 15-jährige Lisa Oehrli ist aus Biel angereist, um am Breakdance-Training teilzunehmen
Das Überqueren eines Hockeyschlägers mit dem Skateboard will geübt sein
Balancierübungen und Sprungtechnik stehen im Parkour-Workshop auf dem Programm

Sporttag von Blindspot in Aarau

Sibylle Haltiner

«Komm, nochmals, zack – super!» Die Boxtrainerin übt mit dem 14-jährigen Fred De Oliveria am Boxsack Schlagtechnik. Sie gibt ihm eine Vorlage, der Schüler berührt ihre Hand mit der einen Faust und schlägt mit der anderen auf den Boxsack. Konzentriert legt er alle Energie in die Bewegungsabfolge: Antippen, Schlag.

Fred sitzt im Rollstuhl. Er nimmt am Samstag am Boxtraining teil, das vom Verein Blindspot organisiert wurde. «Heute habe ich zum ersten Mal geboxt», sagt der Schüler. «Ich bin hier, weil ich ein Kämpfer bin. Sonst trainiere ich Rollstuhlfechten.»

Trendige Sportarten im Angebot

Es ist das erste Mal, dass Blindspot einen Sporttag in Aarau durchführt. In Basel, Bern und Zürich läuft das Projekt seit längerem. Kinder und Jugendliche mit oder ohne Behinderung sollen gemeinsam Sportarten entdecken können. Unterstützt wird der Verein von der Laureus Foundation Switzerland. In Aarau stehen
neben Boxen auch Skaten, Parkour und Breakdance zur Auswahl. Insgesamt 31 Kinder nehmen teil, 12 davon leben mit einer Behinderung.

Das Tagesangebot Blindspot Metro will die Integration von behinderten Kindern und Jugendlichen fördern. «Es ist eine Lernerfahrung für beide Seiten», erklärt Projektleiterin Anja Reichenbach, die selbst sehbehindert ist. Die Integration in der Schule sei bereits weit fortgeschritten, der Verein fördere sie im sozialen Bereich und in der Freizeit. «Dabei dürfen die nicht behinderten Kinder aber auf keinen Fall als Betreuer missbraucht werden», hält Reichenbach fest. Der Umgang mit Behinderten müsse geübt werden und Normalität sein.

Blindspot betreut und coacht Kinder, Eltern, Trainer und Vereine, damit Behinderte in vorhandene Freizeitangebote integriert werden können. Die Workshops sollen als Kick-off dienen, damit die Integration danach von Vereinen und anderen Anbietern weitergeführt wird.

Jeder macht, was er kann

Kay von Arx und Vincenzo Immersi leiteten in Aarau das Breakdance-Training. Sie stellen keinen Unterschied zu anderen Kursen fest. «Breakdance ist ein Tanzstil, der für die Integration sehr gut geeignet ist, da jeder die Elemente tanzen kann, welche für ihn möglich sind», erklären sie. Auch der 13-jährige Sven Kamber aus Wohlen, der das Skatetraining besucht, meint: «Alle machen, was sie können.»