Strukturreform, erweiterte Leistungsaufträge, neue Führungscrew, neue Bettenstation im Haus Geissflue, Neubauprojekt «Oscar» – die Klinik Barmelweid legt in jeder Beziehung zu. Zugelegt hat sie nämlich auch in der Nachfrage nach den medizinischen und pflegerischen Leistungen: Mit 58 100 Pflegetagen ist 2014 das Rekordergebnis des Vorjahres nochmals um fast 4300 Pflegetage übertroffen worden.

Wie die Klinikleitung weiter mitteilt, betrug die Bettenauslastung der Klinik 99,5 Prozent. Mit einer Auslastung von 98,7 Prozent erzielte auch das Pflegezentrum einen neuen Rekordwert. Die gute Auslastung hat sich auch in den finanziellen Resultaten niedergeschlagen. Die Klinik Barmelweid erzielte einen Gewinn von 3,9 Millionen Franken, das Pflegezentrum schloss das Berichtsjahr mit einem Plus von fast 80 000 Franken ab.

Mit dem Bevölkerungswachstum und der Demografie steige die Nachfrage nach den medizinischen und pflegerischen Dienstleistungen der Barmelweid kontinuierlich weiter an, berichtet die Klinik. Die neue Station für psychosomatische Patientinnen und Patienten konnte ihren Vollbetrieb aufnehmen. Die 15 zusätzlichen Betten seien innert kürzester Zeit ausgelastet gewesen. Mit dem Bauprojekt «Oscar» wird die Klinik Barmelweid ihren Bettenbestand auf rund 230 Betten erweitern. «Die Vorprojektphase ist abgeschlossen, nun folgen Detailplanung und Realisierung. Erste Bauarbeiten werden bereits im laufenden Jahr gestartet», heisst es in der Medienmitteilung. Die neuen Räume sollen 2018 bezugsbereit sein.

Das vergangene Jahr stand im Zeichen einer grundlegenden Strukturreform: Die bisherige «Betriebe Barmelweid AG» wird als Holdinggesellschaft unter dem Namen «Barmelweid Gruppe AG» weitergeführt. Sie hält sämtliche Aktien der beiden Tochterunternehmen Klinik Barmelweid AG und Pflegezentrum Barmelweid AG. Zudem ist die Holding nun Eigentümerin sämtlicher Liegenschaften. Die Holdingstruktur erlaube es, die Führung zu vereinfachen, den administrativen Aufwand zu reduzieren und die Erweiterungsbauten zu finanzieren, ist Verwaltungsratspräsident Daniel Heller überzeugt.

Am 1. August 2014 übernahm der ehemalige Chefarzt des Inselspitals Bern, Prof. Dr. med. Roland von Känel, die Nachfolge von Dr. med. Esther Hindermann als Chef der psychosomatischen Medizin. Esther Hindermann trat nach 22 Jahren in den Ruhestand. Und per Ende Jahr wurde nach 20 Jahren die Leiterin des Pflegezentrums, Christine Leimer, pensioniert.

Nebst dem Kanton Aargau haben auch die Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Solothurn die bestehenden Leistungsaufträge im Rehabilitationsbereich für weitere drei Jahre verlängert. Mit der neuen Spitalliste des Kantons Aargau konnte die Klinik Barmelweid ihr Angebot nachfrageorientiert erweitern. Im Rehabilitationsbereich sind die geriatrische sowie die internistische Rehabilitation dazugekommen, in der Akutsomatik Akutgeriatrie und Epileptologie.