Aarau
Keine Konkurrenz: Weidlinge in der Aare, Schwyzerörgeli in der Altstadt

340 Wasserfahrer aus den Regionen Bern, Zürich, Basel und dem Aargau nahmen am Samstag am nationalen Paarwettfahren an der Aare teil und trotzten dem Volksmusikfest oben in der Altstadt.

Hubert Keller
Merken
Drucken
Teilen
Wasserfahrer aus Bremgarten treiben den Weidling mit Stacheln dem Ufer entlang flussaufwärts.

Wasserfahrer aus Bremgarten treiben den Weidling mit Stacheln dem Ufer entlang flussaufwärts.

Hubert Keller

Weshalb das nationale Paarwettfahren des Wassersportvereins Aarau am Samstag ausgerechnet auf das Eidgenössische Volksmusikfest fallen musste? «Wir wollten und konnten nicht verschieben, wir haben unser eigenes Publikum», meinte OK-Präsident Rolf Amsler. Gleichzeitig hoffte er, dass der eine oder andere Volksmusikfreund, der wegen den Wasserfahrern nicht nach Aarau gekommen wäre, einen Abstecher an die Aare machte.

Das Wasserfahren hat immerhin eine ältere Tradition als die Volksmusik. «Seine Ursprünge lassen sich bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgen und sind bei den Zünften der Fischer und Flösser zu finden», erklärte der für die Kommunikation zuständige Armin Meier, während die Zaungäste am Ufer die Wassersportler lauthals anfeuerten.

Bei ihrer Wettfahrt musste in den Weidlingen ein vorgegebenen Parcours in möglichst kurzer Zeit absolviert werden. Das Verlassen der Fahrspur wurde mit Strafpunkten sanktioniert. Der Parcours war so ausgelegt, dass Passagen mit der Strömung beziehungsweise gegen die Strömung gefahren werden mussten.

Rolf Amsler und Armin Meier absolvierten den Parcours als Team gemeinsam. Mit ihrer Zeit von 4 Minuten und 4 Sekunden waren sie zufrieden. Dass dies für den Sieg nicht reichen würde, war ihnen aber auch klar. Das bestätigte sich, als der Speaker die Zeit der Gebrüder Roger und Dominic Meier ausrief: 3 Minuten 43. Die Badener waren denn auch die haushohen Favoriten, ist doch Roger Meier Schweizer Meister und sein Bruder Vize.

34 Vereine mit 340 Wasserfahrern aus den Regionen Bern, Zürich, Basel und dem Aargau haben am nationalen Paarwettfahren teilgenommen. Der Wassersportverein Aarau, 1930 gegründet, hat rund 30 aktive und 150 passive Mitglieder. Diese widmen sich nicht nur ihrem Sport, sondern organisieren zahlreiche Ausfahrten für private Gesellschaften, Hochzeiten, Geburtstage oder Schülerausflüge. «Ein wichtiges Anliegen ist uns auch der Erhalt der Natur und des Naherholungsraums an der Aare», sagt Armin Meier.